· 

Spielbetrieb ausgesetzt - Statement des Eishockeyverbandes Nordrhein Westfalen

Die gestrigen Beschlüsse der Politik haben leider auch einschneidende Auswirkungen auf den Eishockeysport in NRW. So sehen wir uns gezwungen, den kompletten Spielbetrieb der EHV-Ligen ab kommenden Montag (02. November 2020) auszusetzen. Konkret bedeutet das, dass alle für die Zeit vom 02. bis (zunächst) 30.11.2020 terminierten Spiele nicht stattfinden werden und auch nicht nachgeholt werden. Sobald der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden darf, geht es mit den dann geplanten Spielen weiter, die bis dahin ausgefallenen Spiele entfallen demnach ersatzlos.

Die Verordnungen der Ministerpräsidenten treffen an dieser Stelle einen Sport, der in den vergangenen Wochen und Monaten sehr erfolgreich alle denkbaren Anstrengungen unternommen hat, keine Gefahr für die Gesundheit darzustellen. Die vielen, umfänglichen Hygienekonzepte der Vereine zeigten dabei eine sehr positive Wirkung, die gemeinhin „Super-Spreader“ genannten Hotspots fanden ihren Ursprung definitiv nicht in unserem Sport. Gleichwohl müssen wir den Vorgaben der Bundesregierung Folge leisten, so dass wir leider diese gravierenden Maßnahmen entscheiden mussten.

Die Politik will ca. Mitte November eine erste Bilanz der neuerlichen Maßnahmen ziehen und dann ggf. notwendige Anpassungen beschließen. Aufgrund des immer kleiner werdenden Zeitfensters für einen Ligenbetrieb hat sich der EHV NRW desweiteren dazu entschlossen, auch die bereits in den letzten Wochen ausgefallenen Spiele nicht nachzuholen, sondern ebenso ersatzlos entfallen zu lassen.

Diese Entscheidungen betreffen den Ligenbetrieb des EHV NRW. Die Auswirkungen auf die direkt vom DEB organisierten Ligen (U17, U20, Frauen-Bundesliga, Senioren-Oberligen Nord/Süd) müssen vom Deutschen Eishockeybund entschieden werden.

 

Im Nachgang zu unserer Info heute vormittag, die sich mit der Einstellung des Spielbetriebs beschäftigt, möchten wir hiermit zu dem Thema noch weitergehende Informationen liefern:

Die Aussage, dass die im November ausfallenden Spiele nicht nachgeholt werden, sondern ersatzlos entfallen, bezieht sich auf alle Ligen, die bereits ihren Spielbetrieb aufgenommen haben, die also ab Montag ausgesetzt werden. Ligen (wie z.B. die Senioren-Regionalliga West), die noch gar nicht gestartet sind, verschieben ihren Saisonstart auf einen späteren Zeitpunkt, es entfallen hier aber nicht zwangsweise auch Spiele ersatzlos. Das konkrete weitere Vorgehen dieser Ligen wird in einer Video-Konferenz Anfang kommender Woche geklärt.

Die genannten Beschränkungen gelten (in Analogie zu den Beschlüssen der Bundesregierung) ab dem kommenden Montag. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Spielbetrieb an diesem Wochenende noch planmäßig durchgeführt werden kann.

Was die Auswirkungen auf Tabellenstände, Meisterschaften etc. bei unseren Nachwuchsligen angeht, so steht bei uns im Vordergrund, dass unsere aktiven Spieler überhaupt wieder ans Spielen kommen. Alles andere erscheint uns hinsichtlich der aktuellen Lage absolut zweitrangig. Zu gegebener Zeit werden wir aber natürlich auch zu diesen Punkten Regelungen finden. Was den Auf-/ Abstieg angeht, so handelt es sich bei den betroffenen Nachwuchsligen um sog. „Meldeligen“, so dass Auf-/ Abstieg hier ohnehin keine Rolle spielt.

 

(Eishockeyverband NRW)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0