· 

Ratingen zu großzügig mit den eigenen Chancen - Gogulla verpasst einen Großteil der Vorrunde

Sonntagabend, Vorbereitungsrückspiel am Ratinger Sandbach zwischen den Ice Aliens und den Hammer Eisbären.

Bereits das Hinspiel vor gut einer Woche bot Spannung bis zuletzt, die im Penaltyschießen endete und das glücklichere Ende für die Eisbären parat hielt. 

Nach der von beiden Teams etwas zurückhaltend geführten Partie gegen Essen, schienen die Ratinger, sowie Hamm am Sonntag eher in die vollen gehen zu wollen.

 

Die beiden Finalisten des NRW-Pokals aus der letzten Saison begannen gleichermaßen engagiert. Jeder wollte dem Anderen klar machen, wohin die Reise gehen soll und so durfte Francesco Lahmer nach einem Bandencheck als erste die Aliens-Strafbank inspizieren. Eine Minute später folgten Lahmers und Dotter auf Seiten der Eisbären. 

Beide Teams konnten aus den kurzen Überzahlen kein nennenswertes Kapital schlagen.

Zählbares gab es in der 11. Spielminute, als Milan Svarc den Puck nach einem Weißleder-Zuspiel hinter Ice Aliens-Goalie Felix Zerbe platzierte. 

Ungeachtet der Hammer Führung blieben die Gastgeber aber spielerisch auf Augenhöhe und ließen auch in einer zweiminütigen Unterzahl wegen Beinstellens ab der 15. Minute nicht allzu viel vor dem eigenem Tor zu. 

Im Gegenteil, kaum war Verursacher Tim Brazda wieder auf dem Eis, spielte der gebürtige Düsseldorfer den entscheidenden Pass auf Thomas Dreischer, der zum Ausgleich  für Ratingen einschob und damit den Spielstand nach den ersten 20 Minuten festlegte.

In Verlauf der ersten Minuten des Mittelabschnittes hatten die Gäste mehr Anteile am Spiel und nutzen in Minute 25 ein Powerplay zur erneuten Führung. Torschütze war Gianluca Balla, nach Vorarbeit von Tim Pietzko und Kevin Thau. 

Ein weiterer Kevin, nämlich Kevin Orendorz sorgte 5 Minuten mit seinem 1:3 für einen komfortablen Zweitorevorsprung für Hamm.

Es war keineswegs so, dass die Ice Aliens chancenlos waren, doch zuviele Tormöglichkeiten blieben von den Ausserirdischen ungenutzt. 

Bedeutend effektiver ging der Oberligist aus dem Ruhrgebiet mit seinen Chancen um und der zog in der Konsequenz durch einen Treffer von Ibrahim Weißleder nach 35 Minuten auf 1:4 davon. 

Während des Abschnittes musste Patrick Gogulla verletzungsbedingt raus. Später wurde im Krankenhaus eine gebrochene Rippe beim 31jährigen Defender diagnostiziert. Somit steht Gogulla bis mindestens Dezember voraussichtlich nicht zur Verfügung. An dieser Stelle wünsche wir eine schnelle Genesung. 

Kurz vor der zweiten Pause, in Minute 39. gelang Marco Clemens dann aber doch ein weitere Ratinger Treffer. 2:4 nach Zwei Dritteln.

Die Entscheidung fiel schließlich schnell, Kevin Trapp nach zum 2:5 ausholte nach Assist von Furda und Lamers.

Zwar ließ Dimitij Metelkov die Aliens noch einmal jubeln in der 49. Spielminute, doch am Ende stand eine 3:5 Niederlage gegen den Neuoberligisten aus Hamm. 

Stand jetzt steht für die Ratinger Ice Aliens am Sonntag um 18:00 die Generalprobe für die kommende Spielzeit auf dem Plan. Gegner wäre dann der EHC Troisdorf.  

 

(Text: Eishockey in NRW / Bild: Ronny Rehbein)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0