· 

Essens Defensive lässt den Herforder EV verzweifeln

Am Sonntagabend traf der aktuell letzte Regionalligameister auf einen der Anwärter auf eben diesen Titel. Am Essener Westbahnhof empfingen die heimischen Moskitos die Ice Dragons aus Herford. 

Der Oberliga-Neuling hat seinen Kader ganz schön  auf links gedreht um seine erste Saison in Deutschlands dritthöchster Spielklasse so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Neben Goalie Kieren Vogel befinden sich nur noch 5 Akteure aus der letzten Saison im Herforder Kader. 

 

Und die Ice Dragons schienen nach nicht einmal 2 Minuten gleich der ihnen zugeschriebenen Favoritenrolle in dieser Partie gerecht werden zu wollen, als gleich mal 3 Neue im Kader von Herfords Coach Jeff Job für die frühe Führung sorgten. Kanadier Lalonder spielte die Scheibe auf den unter anderem DEL2 erfahrenen Routinier Björn Bombis, der wiederum Ralf Rinke in Szene setzte. 

Im Anschluss an den frühen Treffer entwickelte sich eine rasante Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten, wenngleich der HEV die größeren Spielanteile hatte und auch die etwas besseren Torchancen, scheiterten aber immer wieder auch an einem starken Marvin Frenzel im Kasten der Gastgeber.

ESC Coach Frank Petrozza schien in der Kabine einen Nerv getroffen zu haben in seiner Ansprache. Die Moskitos übernahmen umgehend nach wiederbeginn das Geschehen vor den 227 Zuschauern. 

Nur eineinhalb Minuten waren im zweiten Abschnitt absolviert, als Enrico Saccomani nach einem Zuspiel von Florian Spelleken zum 1:1 Ausgleich für die Gastgeber ausholte. 

Es dauerte nur 2 Minuten und Essen drehte das Spiel komplett. Dieses Mal verarbeitete Aaron McLeod eine Günther-Gorski-Vorproduktion zum 2:1.

Die Moskitos waren auch unabhängig der Führung nun das bessere Team. Zwar konnten auch die Herforder immer wieder gefährlich vor dem Essener Tor auftauchen, aber die Scheibe wollte nicht über die Torlinie.

Anders auf der anderen Seite. Thomas Richter ließ nach einem Angriff über McLeod und Huebscher in der 36. Spielminute HEV-Goalie Kieren Vogel ein drittes Mal hinter sich greifen. 

Klar, dass die Gäste jetzt alles versuchten das Blatt noch einmal zu wenden. Doch immer wieder scheiterten die Angriffe der Ice Dragons an der starken Essener Defensivarbeit. 

Also noch 2 Minuten auf der Uhr standen, konnte aber weder die Essener Verteidigung, noch Schlussmann Marvin Frenzel den 3:2 Anschluss durch Rinke verhindern. 

Doch mehr war für den Herforder EV nicht mehr zu holen und so fahren die Moskitos Essen einen vor allem für das Selbstbewusstsein wichtigen Sieg ein.

Am kommenden Wochenende steht für das Team vom Westbahnhof eine Generalprobe der besonders interessanten Art ins Haus, wenn es gleich zweimal gegen den Herner EV geht.

 

(Text: Eishockey in NRW / Bild: Jügren Feyerabend - Feyerdragon Pic Art) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0