· 

Die Menge macht‘s - Neuss schlägt Wiehl im Vorbereitungsrückspiel

44 zu 10 Torschüsse für den NEV standen am Ende des Testspiels gegen die Wiehler Penguins zu Buche. Doch so eindeutig, wie das im ersten Moment klingt war es dann doch nicht, denn die Gastgeber bestimmten zwar über weite Strecken die Partie, haderten aber sehr mit ihrer Effektivität. „Wir waren nicht konsequent genug vor dem Tor, das Tempo gefiel mir nicht“, analysierte Löwentrainer Sebastian Geisler das Gesehene. Und recht hat er, denn aus denn 44 Schüssen auf‘s Wiehler Gehäuse überquerten 6 die Torlinie. 

Gelesen scheint das Ergebnis aus dem ersten Drittel einfach in die beiden weiteren Spielabschnitte kopiert worden zu sein: 2:1, 2:1 und 2:1.

 

Berk Karota brachte die Neusser Hausherren in der 7. Spielminute nach Vorarbeit von Busse und Beeg zunächst in Führung. 

Drei Minuten später war diese aber bereits durch Kevin Strom egalisiert. 

Thorben Beeg, eben noch Vorbereiter, wurde in der 12. Minute selbst zum Torschützen, als er ein Zuspiel von Marius Hornig zum 2:1 im Kasten der Penguins versenkte. 

In weiteren Verlauf des ersten Spielabschnittes hatten insbesondere die Löwen immer wieder Möglichkeiten, konnten ihre Führung aber vorerst nicht ausbauen. 

 

Erst nach dem Seitenwechsel erhöhte Jason Popek kurzzeitig auf 3:1 für Neuss (25.). 

Nur 21 Sekunden später führte man aber erneut nur mit einem Treffer. Marco Kosche brachte die Gäste aus Wiehl wieder heran. 

Es dauerte erneut einige Chancen, bis der Puck zum viertenmal die Torlinie der Pinguine passierte. Erneut war es der Kanadier Jason Popek, der den Vorsprung auf zwei Tore hochschraubte. 

 

In Minute 47 führte eine zwischenzeitige 3 gegen 5 Situation noch einmal zum Anschluss der Wiehler und gemessen an der Chancenverwertung lagen diese auch vorne, aber am Ende zählt eben nicht wie oft man auf‘s , sondern ins Tor geschossen hat und da lag der Neusser EV nicht nur vorne, sondern sondern erhöhte schließlich noch zweimal durch Stein und Beeg auf den 6:3 Endstand. 

 

Neuss gewinnt spielbestimmend gegen Wiehl, jedoch müssen die Quirinusstädter dringend an ihrer Effektivität arbeiten. Beginnen kann das Team von Sebastian Geisler damit am Sonntag, wenn der EHC Troisdorf zu Gast in Neuss ist.

 

(Text: Eishockey in NRW / Bild: Neusser EV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0