· 

8x wird getestet, 4x geh's um Punkte - Volle Dröhnung Eishockey am Wochenende

EISHOCKEY! UND ZWAR DIE VOLLE DRÖHNUNG! Sowohl bei den Männern, als auch bei den Frauen wird an diesem Wochenende wieder gespielt. Und das nicht „nur“ zum testen, sonders es geht in den insgesamt 12 Partien am kommenden Wochenende auch gleich viermal um Punkte. 

 

Ice-Aliens bitten zum ersten Test.

Bei den Männern erwarten die Ratinger Ice Aliens um 20 Uhr zu ihrem ersten Test in dieser Saison den ESV Bergisch-Gladbach, der bis auf den 14:2 gegen Bezirksligist Aachen Anfang September bisher auch noch keine weitere Partie absolvieren konnte. Aliens-Trainer Andrej Fuchs hat bereits angekündigt, in den anstehenden Vorbereitungsspielen ein großes Augenmerk auch auf die TryOut-Spieler zu legen, die sich bisher durchsetzen konnten. Allen voran der 21jährige Daniel Fischer und der 19jährige Maximilian Kisters. 

 

Duisburger Füchse erneut gegen Oberligisten.

In der zweiten Freitagspartie bei den Männern treffen die Füchse aus Duisburg nach ihrem Testspiel in Krefeld am vergangenen Sonntag erneut auf einen Oberligisten. Dieses Mal geht es in beta Finanz Eissportarena zum Neuoberligisten in Hamm. Die Hanmer Eisbären hatten aus den allgemein bekannten Gründen den Vorbereitungsstart verschoben, wie viele andere Oberligisten auch. 

Die Füchse stecken seit dem letzten Wochenende mittendrin, in ihrer Vorbereitung und konnten bereits beim Regionalliga West Konkurrenten vom Neusser EV mit einem 14:2 Sieg einen ziemlichen Eindruck hinterlassen, auch wenn das Spiel am Sonntag gegen den KEV hingegen verloren ging. Das Rückspiel findet direkt am Sonntag um 18:30 statt, jedoch gaben die Duisburger bereits bekannt aufgrund des hohen Inzidenzwertes von 41,3 nur 300 Zuschauer in der Jomizu Arena zum Ruhrpottduell empfangen zu können.

 

NEV bittet ungeschlagene Penguins zum Vorbereitungsrückspiel.

Nach den zwei Testniederlagen des Neusser EV am vergangenem Wochenende gegen Dortmund und Duisburg testen Trainer Sebastian Geisler und sein Team auch am kommenden Wochenende direkt weiter. Gleich zweimal geht es für die Quirinusstädter auf die heimische Eisfläche. 

Am Freitag steigt um 20 Uhr zunächst das Vorbereitungsrückspiel gegen die bisher in der Vorbereitung noch ungeschlagenen Wiehler Penguins. 

Bereits das Hinspiel bot ein Spiel auf Augenhöhe mit einem Overtime-Sieg der Pinguine.

 

Kobras oder Löwen? In der Bezirksliga werden die ersten Punkte vergeben.

Auch die Zweitbesetzung des Neusser EV ist am Freitagabend im Einsatz. Diese tritt bereits um 18 Uhr in Dinslaken bei der 1b-Mannschaft der Kobras an. 

Die Neusser spielten zuletzt noch in der Landesliga NRW und hätten voraussichtlich nach auch den Klassenverbleib feiern können, jedoch hat die Corona-Krise ja bekanntermaßen unsere bekannten Ligasysteme komplett durcheinander gewürfelt und  somit durch die Auflösung der Landesliga nur noch die Bezirksliga für 1b-Löwen. 

Die Kobras 1b schloss ihre Saison 19/20 auf einem stabilen 6. Tabellenplatz ab und hätte sicherlich auch ohne Corona diesen gehalten.

 

Doppelte Frauen-Premiere an der Dortmunder Strobelallee.

Auf’s Jahr genau 30 Jahre ist es her, dass es in Dortmund Fraueneishockey zu sehen gab. Besonders erfreulich also, dass es ab dieser Saison wieder so seien wird. Und nicht nur das, zu ihrem ersten Test am Freitag um 20 Uhr haben die die Adlerinnen eine Mannschaft zu Gast, die ebenfalls erst seit dem 2020 Uhr existiert, nämlich die LadyDragons aus Herford, die ebenfalls ihr erstes Spiel absolvieren. 

Während die Herforderinnen aktuell nicht in einer der Ligen NRW’s vertreten sind, treten die Dortmunderinnen ab dieser Spielzeit unter Trainer Jonas Eberl in der Frauen-Bezirksliga an. 

 

Folgt der nächste Streich der Bärinnen?

Das vierte und letzte Spiel am Freitagabend steigt ebenfalls zeitgleich  um 20 Uhr und zwar in der Eissporthalle Dinslaken. Hier erwarten die Dinslakener Frauen-Kobras um Trainerin Natascha Mensch die am letzten Sonntag im Eröffnungsspiel der 2. Liga Nord erfolgreichen Bärinnen vom EC Bergkamen. 

Die ECB-Frauen zeigten sich bereits vergangene Woche im Spiel gegen die 1b-Mannschaft der KEC-Frauen in ziemlicher Tor- und Spiellaune, allen voran die Youngsterinnen Pauline Gruchot und Jannika Pfalz. 

Weitere Punkte zum Saisonstart würden dem Team von Jean Lucas Weigelt sicherlich weitere Stabilität für die kommenden Aufgaben verleihen, doch die wenig veränderten Dinslakenerinnen erzielten nicht ohne Grund 60 Tore in 11 Spielen in der letzten Saison und stiegen knapp hinter den Kölnerinnen in NRW’s höchste Spielklasse auf. 

 

Saisonbeginn in der Frauen-Bezirksliga.

Am Samstag um 12:15 in der Eissporthalle Bergisch Gladbach startet mit der Frauen Bezirksliga NRW die dritte und damit letzte Frauenspielklasse in Nordrhein-Westfalen. In der Eröffnungspartie treffen die 1b-Frauen der Dinslakener Kobras  auf das 1d-Team der Kölner Haie Frauen. 

Bisher mussten sich die b und c Damen aus der Domstadt in ihren Spielen der Landesliga und der 2. Liga Nord jeweils geschlagen geben. Ob auch die 1d-Mannschaft mit einer Niederlage in die Spielzeit 20/21 startet wissen wir am Samstag.

 

Haie 1c erwarten Ratinger Frauen-Aliens.

Wir bleiben noch einmal in den Frauenligen und springen zum Sonntag, wo die Kölner 1c-Frauen am Sonntag um 17:30 in der Kölnarena 2 die Frauen der Ratinger Ice Aliens erwarten. 

Nach der bitteren 4:2 Niederlage bei den Nachbarinnen in Düsseldorf werden die KEC-Ladys sicherlich auf Wiedergutmachung aus sein gegen die aus der 2. Liga Nord abgestiegenen Ratingerinnen. 

 

„10 Minuten Eishockey spielen reicht nicht“

So beschrieb Aachens Trainer Emanuel Beckford das Vorbereitungshinspiel seiner Grizzlies gegen das 1b-Team der Troisdorfer Dynamites. 8:5 trennten sich die zwei NRW Bezirksligisten vor zwei Wochen. Insbesondere in den ersten beiden Spielabschnitten lief damals für den AEC nichts zusammen. Beckford und seine Mannschaft haben nun zwei Wochen besonders an den Individualfehlern arbeiten können und werden sich vor heimischer Kulisse am Sonntag um 18:30 sicherlich anders verkaufen wollen. 

 

„Wir wollen uns bei den beiden kommenden Aufgaben besser präsentieren und haben noch etwas gutzumachen“ .

Lässt sich der Neusser Coach Sebastian Geisler zitieren. Mit den beiden Aufgaben meint das Neusser Urgestein zum einen natürlich die Partie am Freitag (siehe oben), und die Partie am Sonntag um 20 Uhr gegen den EHC Troisdorf. 

Speziell die 2:14 Heimniederlage vergangene Woche gegen hochüberlegene Duisburger Füchse im Rahmen der eigenen Saisoneröffnung gilt es in den beiden Heimpartien am Wochenende wieder „vergessen“ zu machen. Zwar betont der Übungsleiter der Quirinusstädter gleichzeitig, dass nach wie vor die Ergebnisse zweitrangig sind in der Vorbereitung, doch zwei Heimsiege an diesem Wochenende würden neu gestalteten Team einiges an Selbstbewusstsein verleihen.

 

Ruhrpottduell die Dritte an diesem Wochenende.

Eine der Highlightpartien am nahenden Wochenende dürfte, neben den beiden Ruhrgebietsduellen zwischen Duisburg und Hamm, das Spiel der Eisadler Dortmund gegen die Moskitos Essen sein. Ruhrpottduell Nummer 3 an diesem Wochenende, wenn man so will.

Der Essener Titelfavorit um Headcoach Frank Petrozza hat bereits am vorangegangenen Wochenende in den Spielen gegen die Kobras aus Dinslaken gezeigt, dass sie der ihnen zugesprochenen Favorisierung gerecht werden wollen. Mit einem erfahrenen Aaron McLeod in Topform wie am letzten Sonntag, der Kanadier bereitete 5 von 7 Treffern vor und erzielte zudem ein Tor selbst, Goalgettern wie Enrico Saccomani oder Andre Huebscher, wird der letztjährige Landesligameister aus Dortmund ordentlich beschäftigt sein. 

Auf der anderen Seite haben die Eisadler in den bisherigen drei Vorbereitungspartien durchaus das Potenzial bewiesen auch mit vermeintlich stärkeren Teams mithalten zu können, allen voran Felix Berger. Der 31jährige Offensivroutinier konnte bereits 6 Scoringpunkte (3 Tore und 3 Assists) aus den 3 Dortmunder Testspielen für sich verbuchen, oder auch Ben Busch, der mit 5 Assists aktuell Dortmunds bester Vorbereiter ist. 

Verzichten muss EAD-Coach Waldemar Banaszak vorerst auf Christian Gose. Der 30jährige wird sich in der nächsten Zeit noch größeren Aufgaben widmen, bei der Betreuung seines neugeborenen Sohnes Leo. Wir gratulieren!

 

(Eishockey in NRW)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0