· 

Starker Troisdorfer Mittelabschnitt lässt favorisierte Pinguine nicht stolpern

Mit einem 3:6-Auswärtserfolg aus dem Hinspiel vom Freitag empfingen die Wiehler Penguins am Sonntag den EHC Troisdorf zum zweiten Duell. Für die Troisdorfer Dynamite war es bereits das insgesamt 6. Testspiel in dieser Vorbereitung. Bisher konnte das Team von Trainer Daniel Walther nur einen Erfolg Ende August gegen die Duisburger DNL-Mannschaft einfahren. Danach folgte zunächst 4 Niederlagen, in denen der EHC nicht so richtig seine Form finden konnte. 

Beim Gastgeber vom Sonntag, dem TuS Wiehl, sieht das Ganze anders aus: Die Pinguine sind zwar erst in der vergangenen Woche mit der Partie gegen den Neusser EV in ihre Testspielphase eingestiegen, konnten aber sowohl gegen den Regionalligarouitinierten Neusser EV und am Freitag im Testhinspiel gegen den EHC Troisdorf einen Sieg einfahren und präsentierten sich bisher in Summe in einer guten Frühform. 

 

Und auch am Sonntag ließ sich das Team vom neuen Wiehler Coach Bernd Arnold die viel zitierte Butter über weite Strecken nicht vom Brot nehmen. 

Bereits nach eineinhalb Minuten klingelte es zum ersten Mal im Kasten von EHC-Goalie Daniel Scheck, nachdem Philipp Schumacher ein Zuspiel von Maro Kosche entsprechend verwandelte. 

Danach folgten die ersten Strafminuten auf beiden Seiten, jedoch konnten weder der Gastgeber, noch die Gäste ihre Powerplays nutzen. 

In Minute 13 tauchte dann plötzlich Lucas Kürten nach einem Pass von Thorsten Metzen vor dem Wiehler Tor auf und sorgte für den Troisdorfer Ausgleich. 

Eben noch Vorbereiter, fand sich Metzen in der 18. Spielminute wegen Beinstellens auf der Strafbank wieder. Die daraus resultierende Überzahl nutzen die Wiehler Pinguine gnadenlos aus. Streser spielt auf Cammann und der bereitet die Scheibe für Philipp Büermann vor, der zur 2:1 Führung einschiebt. 

Nur eine Minute später war es wieder eine Regelwidrigkeit, die zum Ausbau der Penguinsführung aufgrund eines Penaltys führte. Diesen verwandelte Ur-Wiehler Marco Kosche, der mit seinen 24 Jahren in seine 13. Spielzeit für die Pinguine geht.

 

Im zweiten Drittel ging es strafzeittechnisch ruhiger zu. Einzig Lucas Kürten musst in der 27. Spielminute wegen Haltens für zwei Minuten die Box hüten. Dafür fielen ab der 30. Minute die Tore Schlag auf Schlag, offensichtlich hatte sich der Gast aus Troisdorf in der Pause einiges vorgenommen. Mario Wonde brachte die Dynamite nach einem Key-Zuspiel zunächst wieder auf 3:2 heran. 

Zwar konnte Rechtsdefender Tim Ratmann in Minute 33. das Ergebnis noch einmal auf 4:2 für Wiehl hochschrauben, doch praktisch im Gegenzug konnte Kevin Stöhr erneut den Troisdorfer Ausgleich besorgen. 

Plötzlich lief es für die Troisdorfer Gäste und nur zwei Minuten nach dem Anschluss folgte der zwischenzeitige Ausgleich durch Justyn Tursas, der bereits am Treffer zuvor als Vorbereiter beteiligt war, ebenso wie Mario Wonde, der Anschluss und Ausgleich mitvorbereitete. 

Auch die Wiehler Penguins bemerkten, dass hier offensichtlich etwas nicht mehr nach Matchplan lief und zogen das Tempo wieder an. Schließlich sorgte Philipp Büermann mit seinem zweiten Treffer für die erneute Wiehler Pausenführung.

 

In der Anfangsphase des Schlussdrittels machten dann Kevin Stron (43.) und und Patrick Beste (44.) alles klar für den Wiehler Favoriten, denn der EHC schaffte es in der Folge nicht noch einmal Penguins-Goalie Jonas Nebgen überwinden. 

Mit Beginn der Schlussphase wurde es dann aber trotzdem noch einmal heiß auf dem Eis und Denis Kyei-Nimako musste sich bemühen die Situation erst einmal zu sondieren. Am Ende gab es eine 2+10 Strafe für Marco Kosche wegen eines Checks von hinten, Erstere wurde von Maximilian Deutzmann abgesessen, je 2 Minuten Strafe für Sandro Kosche auf Wiehler Seite und Kevin Stöhr auf Troisdorfer Seite wegen übertriebener Härte und 2+2 Minuten für Troisdorfs Christian Thelen.

Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, schnürte Kevin Strom 5 Sekunden vor der Schlusssirene seinen Doppelpack und setzte damit den 8:4 Endpunkt.

 

Die Wiehler Penguins bleiben auch nach 3 Vorbereitungsspielen ungeschlagen und bestätigen den ersten Eindruck, während beim EHC Troisdorf ebenfalls eine Leistungssteigerung erkennbar ist. Jedoch muss EHC-Coach Daniel Walther noch an einigen Stellschrauben drehen, damnit der Saisonstart am 08. November erfolgreich wird.

 

(Text: Eishockey in NRW / Bild: Wiehl Penguins)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0