· 

Führung aus dem ersten Drittel reicht Eisadlern zum Testspielsieg über schmalen Neusser Kader

Das Vorbereitungsspiel des Neusser EV am Freitagabend bei den Dortmunder Eisadlern stand unter keinem guten Stern. Mit lediglich 11 Feldspielern und 2 Goalies musste NEV-Coach Sebastian Geisler vor 208 Zuschauern an der Strobelallee antreten, während sein Gegenüber Waldemar Banaszak auf 3 komplette Reihen zurückgreifen konnte.

 

Trotz der zahlenmäßigen Unterlegenheit lief es zunächst für die Löwen beim Regionalligaaufsteiger aus Dortmund. 

Nach gut 6 Minuten brachte Maximilian Stein ein Zuspiel von Marc Sprengnöder im Dortmunder Netz von Sven Rotheuler unter und sorgte so zunächst für die Neusser Führung. 

Nachdem NEV-Torschütze Maximilian Stein aber nach 10 gespielten Minuten wegen Hakens in die Box geleitet wurde, war es ein weiterer Maximilian, nämlich Maximilian Jung, der nach Vorarbeit von Busch und Bräunig zum Ausgleich für die Eisadler einschob. 

Rund eine Minute später schlug es erneut im Kasten von NEV-Goalie Patrick Fücker ein, als Dortmunds Routinier und Topvorlagengeber der letzten Saison (25), Malte Bergstermann dass Spielgerät nach einem Pass von Kevin Peschke zur 2:1 Führung für die Eisadler einschob. 

Im letzten Teil des ersten Spielabschnittes wurde die Partie etwas hektisch und in der Folge einer Strafzeit des Neusser Linksflüglers Sven Rothemund erhöhte Lucas Kleinschmidt noch vor dem ersten Seitenwechsel auf 3:1 für den Dortmunder Gastgeber. 

 

Das zweite Drittel, das schonmal vorweg, kam gänzlich ohne Strafzeiten aus, dafür bekamen die anwesenden Zuschauer aber auch hier erneut 4 Tore zu sehen. 

Dominik Thum brachte die Gäste aus der Quirinusstadt in der 24. Spielminute zunächst auf 3:2 heran, jedoch machte sich bereits jetzt der schmale Neusser Kader etwas bemerkbar so schraubte Malte Bergstermann nach Zuspiel von Thomas Ehlert mit seinem zweiten Treffer in der 32. Minute die Dortmunder Führung erst auf 4:2 und Felix Berger, der sich seit dem ersten Testspiel in Dinslaken in einer starken Frühform zeigt, auf 5:2 für die Eisadler.

Es mangelte dem Neusser EV zwar am Freitag an Kadergröße, aber keinesfalls an Mentalität. Trotz, oder grade wegen der drei Tore Rückstand spielten die Löwen weiter nach vorne und wurde nach 36 Minuten durch den Kanadier Jason Popek belohnt, der auf 5:3 verkürzte und damit den Pausenstand herstellte.

 

Nachdem die beiden Mannschaften zum letzten Mal die Seiten getauscht hatten, hatte Schiedsrichterin Ramona Weiss immer wieder mit Nickeligkeiten und manchmal auch Ruppigkeiten auf beiden Seiten zu kämpfen. 

In der 55. Spielminute machte es abermals Jason Popek dann noch einmal richtig spannend, als der Kanadier nach Vorarbeit von Thum und Fehr die Hartgummischeibe zum Anschlusstreffer in einer 3 gegen 5 Situation einschob. 

Nachdem Nikolai Varianov kurz darauf wegen Stockschlages auf die Strafbank musste nutzten die Dortmunder Eisadler in Person von Matthias Bräunig die Überzahl zur Entscheidung. 

 

Die Dortmunder gewinnen also ihr erstes Vorbereitungsspiel gegen dezimierte Neusser, die am heutigen Samstag bereits wieder auf dem Eis stehen werden. Um 18:45 erwartet man in der Quirinusstadt im Rahmen der Saisoneröffnung und des 25jährigen Vereinsbestehens die Füchse aus Duisburg.

 

(Text und Bild: Eishockey in NRW)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0