· 

NEV startet mit Auswärtssieg in die Vorbereitung und hadert gegen Wiehl mit der Chancenverwertung

Zum Start in ihre Vorbereitung auf die Spielzeit 20/21 standen für den Neusser EV gleich zwei Partien binnen 24 Stunden auf dem Kalendar. 

Während NEV-Trainer Sebastian Geisler bereits in der Woche klar stellte, dass die Ergebniss aus diesen Partien nicht allzu wichtig sein, schien sein Team am Freitag in Troisdorf aber zunächst dennoch eine Duftmarke setzen zu wollen. 

In den ersten zwei Dritteln dominierten die Quirinusstädter den EHC Troisdorf, haderten aber gerne mal mit ihrem Abschluss. 

 

Bis Jason Popek in Minute 15 den Puck nach Zuspiel von Stein und Hornig im gegnerischen Netz unterbrachte. 

Zwar hatte auch die Dynamite einige Möglichkeiten, konnte aber kein Kapital aus ihren Angriffen schlagen und so erhöhte Jamie Lindt nach Vorlage von Luca Hellingrath in der letzten Spielminute des ersten Abschnittes die Neusser Führung auf 0:2.

 

Im Mittelabschnitt zeigte sich ein Ähnliches Bild wie in den 20 zuvor. Besonders die Neusser Löwen haderten immer wieder mit der eigenen Chancenverwertung. 

Gegen Mitte des Drittels schienen die Troisdorfer konditionell etwas angeschlagen, was während einer Saisonvorbereitung nicht unüblich ist. Genau diese Phase nutzte Maximilian Stein mit einem Solo zum Führungsausbau au: 0:3. 

Kurz vor der letzten Pausensirene wurde es noch einmal unruhig vor dem Neusser Tor. In Folge dieser Szenerie stand Neuss nun nur noch zu dritt auf dem Eis. 

 

Entsprechend der vorher ausgesprochenen Strafen musste der NEV den letzten Akt der Partie also mit einer 3 gegen 5 Situation beginnen und der EHC Troisdorf rannte sofort gegen die Quirinusstädter an. Dieses Mal sollte die Mühe nicht unbelohnt bleiben und der EHC konnte auf 1:3 aufschließen. Die Dynamite spielte sich auch danach immer woeder hochkarätige Chancen heraus und nutzte in der 52. Minute eine weitere Überzahl zum 2:3 Anschlusstreffer. Es wurde noch einmal richtig spannend im Icedome. 

Am Ende macht aber der erfahrenere Regionalligist aus Neuss den Deckel drauf, als erneut Jamie Lindt das Spielgerät über die Troisdorfer Torlinie schon und so den 2:4 Endstand für den Neusser EV arrangierte.

 

Das Spiel beider Teams war unter dem Strich durchaus ansehnlich, neben dem gelungenen Start für Neuss kann auch der EHC eine Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche zeigen. 

Nachdem der Neusser EV bereits am Freitagabend in die Vorbereitung gestartet war ging es für die Mannschaft aus der Quirinusstadt am Samstag zu Pinguinen nach Wiehl. Für den letztjährigen Landesliga-Vizemeister sollte es der erste Test für die neue Spielzeit sein. 

NEV-Coach Sebastian Geissler setzte, anders als noch am Abend zuvor, gänzlich auf U20-Goalie Jason Pollnow, der zwar 5 Mal hinter sich greifen musste, aber unter dem Strich eine solide Leistung zeigen konnte.

 

Von Beginn an versteckte sich der Aufsteiger aus Wiehl nicht gegen den Regionalligaerfahrenenen Gegner. Das erste Drittel bot den Zuschauern nicht nur eine offen geführte Partie, sondern auch jede Menge Tore.

Den Anfang macht Jason Popek, der den Neusser EV nach knapp fünf Minuten in Führung schoß.

Unbeeindruckt von der Neusser Führung spielten die Wiehler ihr Spiel und durch Linksschütze Nils Pleiß in der 9. Spielminute entsprechend ausgleichen. 

Richtig unterhaltsam wurde dieses erste Drittel in den letzten 5 Minuten, in denen 4 Tore fielen. 

Zuerst brachte Wiehls Stefan Streser die Gastgeber in der 16 Minute nach Zuspiel von Samuel Nohl mit 2:1 in Führung. 

In Minute 18 war dann erneut Jason Popek für die Neusser zur Stelle, ehe Philipp Büermann nur 30 Sekunden danach zur erneuten Wiehler Führung einschob.

45 Sekunden vor dem ersten Seitenwechsel klingelte es dann auch zum dritten Mal im Kasten der Gastgeber. Torschütze für den NEV war diesmal Defense-Routinier Sven Rothemund. 

 

Philipp Büermann, der die Wiehler Penguins bereits ersten Spielabschnitt mit 3:2 nach vorne brachte, erzielte nach einer Co-Produktion von Kosche und Beste auch das 4:3 für die Heimmannschaft. 

Tore fielen im Mitteldritt nicht mehr, dafür die eine oder andere Strafzeit, jedoch konnte keine der Mannschaften die Überzahlspiele nutzen. 

 

Es dauerte schließlich bis zur 50. Spielminute, bis der Neusser EV noch einmal ausgleichen konnte. Nach einem Zusammenspiel von Marc Sprengnöder und Jaime Lindt brachte Rechtsverteidiger Dominik Thum das Spielgerät zum letzten Mal in regulärer Spielzeit über die Linie von Wiehl-Goalie Jonas Nebgen. 

 

Die folgende Overtime wurde nach nur 38 Sekunden entschieden. Kevin Strom besorgte mit seinem ersten Treffer in dieser Vorbereitung den ersten Sieg im ersten Testspiel für die Wiehler Pinguine. 

 

Am kommenden Wochenende testen die Wiehler dann am Freitag bei und am Sonntag gegen Ligakonkurrent Troisdorf, während der Neusser EV am Freitag in Dortmund bei den Eisadlern gastiert und am Samstag im Rahmen Ihrer Saisoneröffnung und 25jährigen Jubiläumsfeier die Schläger mit den Füchsen aus Duisburg kreuzt.

 

(Text: Eishockey in NRW / Bild: Wolff-Sportpress)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0