· 

Ein ganz besonderes Wochenende mit gleich 3x Eishockey

Ein ganzes Wochenende voller Eishockey in Nordrhein Westfalen, das gab es zuletzt vor über einem halben Jahr. Genau gesagt am Wochenende vom 06.-08. März diesen Jahres. Danach folgte der Corono-Lockdown, Ungewissheit in den Vereinen, wie es weitergehen wird. Im Laufe der letzten 6 Monate entwickelte sich aus Ungewissheit, Planung, wenn auch noch niemand zu sagen vermochte, wann die Ligen an den Start gehen können, oder die ersten Testspiele stattfinden können. 

Getreu dem Motto: Es muss weitergehen, waren bis Anfang der Woche die ersten Testspiele absolviert, in Dinslaken sogar eines mit bis zu 300 Zuschauern, bei dem sich jeder Anwesende vorbildlich verhalten hatte. 

Seit Dienstag wissen wir nun, dass Dinslaken kein einzelnes Paradebeispiel bleiben muss, sondern, dass wir alle wieder unsere Vereine unter Einhaltung der jeweiligen Hygienekonzepte unterstützen können. Zwar unterliegen auch unsere NRW-Vereine der 20%-Regel, doch diese hat für die meisten Clubs keine, oder nur geringe Auswirkungen, in Anbetracht der Auslastung der Vorsaison, doch dazu mehr in einem anderen Artikel. 

Was könnte also zum Start der Zuschauerrückkehr besser sein, als ein Wochenende mit gleich 3 Testspielen?!

Los geht es am Freitag um 20 Uhr im Troisdorfer Icedome, wenn der heimische EHC die Duisburger Jungfüchse zum "Rückspiel" erwartet. Bereits vor knapp 3 Wochen trafen die beiden Teams zum ersten Mal in Wesel aufeinander. Die Troisdorfer Dynamite konnte damals das Spiel mit 1:2 für sich entscheiden. An diesen Erfolg möchte die Mannschaft von Trainer Daniel Walther nun beim ersten Auftritt auf heimischen Eis und vor Publikum anknüpfen. 

 

Das Hygienekonzept der Troisdorfer sieht Folgendes vor:

  • Es wird ausschließlich eine Abendkasse für dieses Spiel geben. Weitere Tickets ausser für die Partie können dort nicht erworben werden.
  • Die Abendkasse öffnet ca. eine Stunde vor Spielbeginn, also gegen 19:00 Uhr.
  • Die Zuschaueranzahl ist auf 300 begrenzt.
  • Die Eissporthalle darf ausschließlich mit Mund-/ Nasenmaske und unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Meter betreten werden.
  • Direkt nach dem Eintritt gilt es die Hände zu desinfizieren.
  • Im Foyer stellt der EHC Formulare, wie auch QR-Codes bereit um Eure Daten einzutragen. Dies ist verpflichtend.
  • Die Plätze sind gemäß der Bodenmarkierungen einzunehmen (Stehplätze).

Ebenfalls am Freitag um 20:00 Uhr empfangen die Dinslakener Kobras den Ligakontrahenten aus Dortmund. Jedoch können sich die beiden Mannschaften im Pflichtspielbetrieb aufgrund der unterschiedlichen Gruppenzuordnung frühestens in der Hauptrunde begegnen. 

Während die Giftschlangen bereits 2 Vorbereitungspartien gegen die Oberliga-Mannschaft vom Krefelder EV hinter sich gebracht haben, beide gingen knapp an den Oberligisten, ist es für die Dortmunder Eisadler in dieseür Spielzeit die Testspielpremiere. 

Doch auf dem Papier muss sich der ungeschlagene Landesligameister der letzten Saison und Neu-Regionalligist keineswegs hinter dem Regionalligaurgestein aus Dinslaken.

 

Mit Ken Passmann und Sven Rotheuler kann sowohl Kobras-Coach Milan Vanek, als auch Dortmunds Übungsleiter Waldemar Banaszak unter Anderem beispielsweise je auf einen routinierten Goalie zurückgreifen. Beide Kader weisen sowohl ein hohes Maß an Erfahrung, aber eben auch jungem Aktionismus auf. 

Speziell für die Dortmunder, die sich punktuell verstärkt haben gilt es nach den ersten erfolgreichen Trainingseinheiten einen Spielrythmus zu entwickeln und sich erst einmal zu finden. 

 

Das Hygienekonzept der Dinslakener Kobras wird am Freitag so aussehen:

 

  • Der Einlass in die Eissporthalle ist nur mit vorher erworbenem Ticket möglich. 
  • Der Zugang und das Verlassen der Sportstätte ist im Einbahnstraßenverfahren durchzuführen (Einlass Haupteingang / Ausgang Tribüne).
  • Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte mit Symptomen einer Atemwegsinfektion dürfen keinen Zutritt zur Eissporthalle haben; Ausnahmen bei Beschäftigten sind nach ärztlicher Abklärung möglich (keine COVID-19-Erkrankung)
  • Besucherinnen und Besucher müssen sich nach Betreten der Eissporthalle die Hände desinfizieren (Bereitstellung von Desinfektionsmitteln mind. „begrenzt viruzid“). Auf nicht kontaktfreie Begrüßungsrituale (Händeschütteln etc.) ist zu verzichten.
  • Im gesamten Gebäude gilt Maskenpflicht (ausgenommen beim Verzehr von Speisen und Getränken im Außenbereich Tribüne).
  • Sollte jemand eine ärztlich bestätigte Maskenbefreiung haben, so wendet er sich bitte vor Eintritt in die Eishalle an einen Mitarbeiter des Ordnungsdienstes. Er wird dann nach Vorlage des Attests zur Kasse und im Anschluss zu seinem Platz geführt. Die Kobras haben für diesen Fall Plätze reserviert, damit besagter Zuschauer nicht neben anderen Zuschauern sitzt, um so gegenseitiges Anstecken zu vermeiden.
  • Beim Einlass und im gesamten Gebäude ist ein Mindestabstand von 1,5 m (Markierung Boden) Augenmaß 2 m zu beachten.
  • Stehplätze und der Aufenthalt im Hallenbereich, ausgenommen der Tribüne, ist untersagt.
  • Jeder Zuschauer hat seinen vorgegebenen Platz zu nutzen (beim sitzenden Zustand ist kein Mindestabstand notwendig, die Maskenpflicht bleibt aber weiter bestehen!!!).
  • Die sanitären Anlagen können mit max. 2 Personen genutzt werden.
  • Speisen und Getränke können an den vorgegebenen Ausgabestellen erworben werden. Hier sind die ausgeschilderten Angaben (Abstand & Maskenpflicht / Regeln etc.) zu beachten. Der Verzehr findet ausschließlich außerhalb der Eishalle statt.
  • Der Müll ist sofort zu entsorgen und darf nicht an einem öffentlichen Platz abgestellt werden!
  • Nach dem Spiel ist die Sportstätte zügig zu verlassen. Es ist der Ausgang über die Tribünenabgänge zum Außenbereich zu nutzen.
  • Der Aufenthalt nach dem Spiel ist in der Sportstätte untersagt. Der Gastronomiebereich im Außenbereich der Eissporthalle darf weiter genutzt werden.
  • Jeglicher Körperkontakt mit anderen Personen (Auseinandersetzungen, Prügeleien etc.) führen zum Hausverbot / zur Anzeige durch den Betreiber.
  • Die Mitarbeitenden werden in die vorgenannten Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allg. Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“ etc.) eingewiesen. Besucherinnen und Besucher werden durch Hinweisschilder, Aushänge usw. über die einzuhaltenden Regeln informiert.
  • Dem Personal ist Folge zu leisten.

Den Abschluss am Sonntag bildet dann die Partie der Füchse Duisburg gegen den KEV81.

Leider sind aktuell noch keine Infos im Bezug auf die Zuschauersituation bekannt, werden aber nachgeliefert, sobald es welche gibt.

Die Mannschaften kennen sich bereits seit Jahren aus der Oberliga Nord, werden aber nach dem Duisburger Rückzug uin die Regionalliga West ausserhalb von Testspielen in dieser Spielzeit nicht mehr aufeinander treffen. Dieser Schritt brachte für die Duisburger auch im Kader einen großen Umbruch mit sich und so muss sich auch hier nach den ersten Trainings die Mannschaft erst einmal auf dem Eis finden. Der Blick auf den bisherigen Kader bzw. die bisherigen Verpflichtungen zeigt aber, dass der EVD aus einer geballten Power Regionalligaerfahrung schöpfen kann für die kommende Saison. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0