Grefrath setzt zweistelliges Ausrufezeichen für den Klassenerhalt

Torspektakel am Mittwochabend im Grefrather Eissport- und Eventpark. Nachdem die Grefrather EG sich bereits am Sonntag gegen die Zweitvertretung des Neusser EV beim 8:3 Heimerfolg in Torlaune präsentierte, legte das Team im Nachholspiel gegen den bisherigen Tabellenführer der Landesliga Playdowns, dem EC Bergisch Land, noch einmal eindrucksvoll nach. In einer an sich fairen Partie besiegten die Feuervögel um Cheftrainer Karel Lang die Raptors aus Solingen mit 11:5. 

So eindeutig das Ergebnis auf den ersten Blick auch wirkt, über die ersten beiden Drittel war es jedoch ein recht enges Spiel.

 

Den Anfang des 16-Tore-Spektakels machten aber nicht Grefrather Gastgeber, sondern die Raptors. Steffen Wintgen brachte die Klingenstädter nach nur gut 3 Minuten nach einer Vorlage seines Bruders Marvin in Führung.

Die GEG meldete sich 10 Minuten später aber mit einem Doppelschlag von Patrick Büren und Gerrit Ackers zurück und übernahm die Führung. 

In Minute 17 nutzte Solingens Kapitän Marvin Wintgen selbst die Gelegenheit in der ersten Überzahl für sein Team und glich noch einmal für den ECB aus. 

In der Schlussphase des ersten Spielabschnittes hatten aber wiederum die Hausherren mehr Spielanteile und entsprechende Möglichkeiten. Zwei davon nutzten Kai Göbels (19.) und erneut Gerrit Ackers (20.) zur 4:2 Pausenführung für die Grefrather EG.

 

Im mittleren Spielabschnitt ging es ebenso abwechslungsreich zu wie zuvor und erneut konnten die Gäste ausgleichen. Erst erzielte Brett Lucas in der 27. Minute den Anschlusstreffer für die Solinger und 5 Minuten darauf glich Sebastian Wilhelms für den ECB zum 4:4 aus. Es war das letzte Mal an diesem Abend, dass die Raptors so nahe heran kamen. 

Tobias Meertz und Lukas Bisel stellten durch einen erneuten Doppelschlag in Minute 32 den Grefrather 2-Tore-Vorsprung zunächst wieder her. 

Gerrit Ackers schraubte in der 37. Minute durch seinen dritten Treffer nicht nur die eigene Torbilanz nach oben, sondern auch den zwischenzeitigen Spielstand auf 7:4. 

Nur 20 Sekunden später traf Brett Lucas für den ECB zum 7:5, doch 100 Sekunden vor der zweiten Pausensirene sorgte Feuervogel Christopher Pelk erneut für einen komfortablen  3-Tore-Vorsprung.

 

Im Schlussdrittel ließen die Grefrather Gastgeber endgültig nichts mehr anbrennen und konnten durch Lukas Bisel (41.) und Antonius Schut (55., 57.) Das Endergebnis auf 11:5 erhöhen. 

 

Die Grefrather EG übernimmt damit vorübergehend die Tabellenführung der Landesliga Playdowns und macht einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Günther Wolff - Wolff-Sportpress)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Günther Wolff - Wolff-Sportpress)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0