· 

Eisadler und Wiehl verlieren, Neuss und Bergisch Gladbach sorgen für Spannung in der Aufstiegsrunde

NEV holt knappen Sieg in Dortmund.

 

Fast 500 Zuschauer fanden am Freitagabend trotz starken Regens den Weg ins Dortmunder Eisstadion an der Strobelallee, wie die heimischen Eisadler zum Rückspiel gegen den Neusser EV geladen hatten. Vorweg darf man sagen, es war durchaus das erhoffte Topspiel, auch wenn das Schiedrichter-/ Linesmangespann um Tijana Haack an manchen Stellen für mehr Aufregung als nötig sorgten. Aber darum geht es hier nicht. 

Vom ersten Bully an waren beide Teams voll da und machten beidseitig klar, dass man dem Gegner keinen Meter Eis überlassen werde. Checks wurde konsequent zu Ende gefahren und beide Mannschaft tauchten im ersten Drittel immer wieder vor dem gegnerischen Tor auf, die jedoch von zwei bärenstarken Goalies bewacht wurden. In der Folge trennte man sich nach dem ersten Drittel durch Treffer von Matthias Bräunig (EAD 7.) und Felix Wolter (NEV 16. Überzahl) mit 1:1.

Umgehend nach dem Seitenwechsel zogen die Quirinusstädter das Tempo an und gewannen ein wenig die Überhand. Dementsprechend überwand NEV-Linksflügler Felix Wolter in der 26. Minute zum zweiten Mal EAD-Goalie Sven Rotheuler.

Der spielentscheidende Treffer fiel in Folge einer eine doppelten Überzahl, die von den Vergehen (Beinstellen und Bandencheck) zwar vertretbar war, aber an selber Stelle auf der Gegenseite nicht in Gänze ähnlich geahndet wurden. Die Konsequenz daraus war das 1:3 für den Neusser EV durch Maximilian Bleyer (29.).

Die Eisadler kämpften aber weiter und stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Am Ende reichte aber der Treffer von Til Schäfer 44 Sekunden vor der Schlusssirene nicht mehr aus, um das Spiel noch einmal zu drehen.Damit verlieren die Dortmunder das zweite Spiel hintereinander und ist nun gegen Wiehl am nächsten Freitag ein wenig zum punkten verdammt.

(Foto: Christian Schulze - Dortmunder Sportfotografie)
(Foto: Christian Schulze - Dortmunder Sportfotografie)

Bergisch Gladbach mit 6-Punkte-Doppelschlag.

 

Ein perfektes Wochenende, so würde man den vorangegangen Spieltag in der Landesliga-Aufstiegsrunde aus Bergisch Gladbacher Sicht wohl formulieren. Erst schlägt man am Freitag den Dauerkonkurrenten aus Troisdorf ungefährdet mit 9:4 und am Sonntag nimmt von einem der Favoriten dieser Spielrunde, den Wiehler Penguins dank einer geschlossenen Teamleistung alle drei Punkte mit. 

Im Grunde ist die Partie vom Freitag zwischen dem ESV Bergisch Gladbach und der Dynamite aus Troisdorf schnell erzählt. Während die Troisdorfer Gäste einmal mehr mit einem kleinen Kader anrückten, konnte Ex-Nationalspieler Andreas Lupzig bei seinen RealStars auf fast 4 volle Reihen zurückgreifen und das machte sich besonders im zweiten Drittel bemerkbar. Nach der 2:0 Führung durch  Kai Arkuszewski und Pawel Kuszka in der 13. Spielminute konnte Constantin Nocker nach dem ersten Seitenwechsel zunächst schnell den Anschluss erzielen. Doch danach drehte der ESV richtig auf und erspielte sich innerhalb von 4 Minuten eine 6:1 Führung. Am Ende des Drittels stand es 7:3 für die Hausherren und es zweifelte wohl niemand daran, dass diese Partie bereits entschieden war. 

Und so war es auch. Matthias Hornig und Pawel Kuszka sorgten mit einem Doppelschlag in Minute 50 für das 9:3, ehe Justyn Tursas den 9:4 Endstand erzielte.

(Foto: Günther Wolff - Wolff-Sportpress)
(Foto: Günther Wolff - Wolff-Sportpress)

Am Sonntagabend wartete dann eine noch herausforderndere Aufgabe auf Andreas Lupzig und die RealStars aus Bergisch Land, als man auf die Penguins in WIehl traf. 

Ein von Beginn an hart geführtes Duell sollte torlos in die erste Drittelpause gehen. 

Nach dem Seitenwechsel ging es jedoch ganz schnell: Durch einen Doppelschlag in einer Minute durch Sebastian Schmitz (21.) und Pawel Kuszka (22.), beide in Überzahl, führten die Gäste aus Bergisch Gladbach plötzlich mit 0:2. Doch auch die Pinguine bemerkten, dass dieses Spiel kein Selbstläufer ist und glichen durch Treffer von Samuel Nohl (27., Überzahl) und Marco Kosche (29., Unterzahl), zügig aus.

Doch die RealStars ließen sich keineswegs von den beiden schnellen Treffern beeindrucken und hatten zudem erneut einen Pawel Kuszka in Torlaune, der in Minute 39 zwei weitere Treffer beisteuerte und den 2:4 Pausenstand besorgte.

Wiehl versuchte im letzten Drittel alles um noch einmal ins Spiel zurückzukommen, leistete sich aber am Ende zuviele Strafen und wurde entsprechend doppelt bestraft. Denn spätestens nach dem 2:5 für Bergisch Gladbach in der 58. Minute durch Marius Hornig ließen die RealStars nichts mehr anbrennen, auch wenn Stefan Streser 40 Sekunden vor Schluss der Partie noch den dritten Wiehler Treffer erzielen konnte.

Dank ihres 6-Punkte-Wochenendes misch der ESV Bergisch Gladbach aktuell ordentlich mit im Aufstiegskampf und kann in den nächsten Spielen zu einem spannenden und entscheidenden Faktor werden in diesem Jahr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0