· 

Ein Hauch von Regionalliga, Derby und ein neuer Spitzenreiter?

Regionalligafeeling an der Dortmunder Strobelalle.

 

Nachdem das Karnevalstreiben beendet ist dürfen wir uns auch wieder auf die Qualifikationsrunde zur Regionalliga freuen und die bietet direkt am Freitagabend um 20 Uhr eine richtig starke Paarung auf. Denn dann empfangen die Dortmunder Eisadler, die sich zuletzt nach 19 Siegen in Serie bei den Wiehler Penguins beugen mussten, den (noch-) Regionalligisten aus Neuss.

Während es für Löwen erst das dritte Spiel überhaupt in dieser Verzahnungsrunde ist, bestreiten die Dortmunder bereites ihre fünfte Partie.

Mit Ausnahme der knappen Niederlage zuletzt in Wiehl sind die Eisadler auch in dieser Aufstiegsrunde bisher das Maß aller Dinge. Das Hinspiel in Neuss konnte das Team von Trainer Walemar Banaszak bereits mit 1:3 für sich entscheiden und auch am Freitag werden die Eisadler, den vermutlich wieder zahlreich kommenden Fans an der Strobelallee, keine weitere Niederlage präsentieren wollen um trotz der rekordverdächtigen Saison den sportlichen Aufstieg nicht doch noch zu gefährden.

Doch auch die Quirinusstädter brennen vermutlich auf die Revanche gegen die Eisadler, war man ja trotz 1:3 Niederlage im heimischen Südpark die Mannschaft mit mehr Spielanteilen. Zudem könnte eine zweite Niederlage gegen Dortmund am Ende sogar entscheidend für den Klassenerhalt werden.

 

Bergisch Gladbach und Troisdorf wollen die ersten Punkte.

 

Ebenfalls am Freitagabend um 20 laden die RealStars in Bergisch Gladbach die EHC Troisdorf Dynamite zum Derby. Während der EHC Troisdorf schon 3 Spiele in dieser Aufstiegsrunde absolviert hat, ist es für den ESV Bergisch Gladbach erst die zweite Partie dieser Spielrunde.

Beide Teams wollen sicherlich ihre ersten Punkte einfahren, was in diesem Duell, besonders in dieser Saison, für beide kein leichtes Unterfangen ist. Sowohl die RealStars, als auch die Dynamite konnten in der Hauptrunde ihre Auswärtspartie mit 3:6 gewinnen, Ausgeglichenheit pur also, wenn es nach Toren und Punkten geht.

Anders sieht es da schon bei den Powerplaywerten aus der Hauptrunde aus. Hier war die Mannschaft von Ex-DEB-Spieler Andreas Lupzig mit 25,5% die Ligabeste. Troisdorf hingegen wusste ihre Überzahlen mit 17,2% weit weniger effektiv zu nutzen. 

Auch der Blick auf die Abschlusstabelle der Hauptrunde lässt insbesondere in der Offensive keinen Zweifel zu, dass der ESV Bergisch Gladbach mit 92 erzielten Treffern die weitaus effektivere Mannschaft ist. Der EHC kann hier „nur“ 69 Tore in den 16 Spielen vorweisen.

Dennoch, und soviel Ehrlichkeit muss leider sein, ist es eher unwahrscheinlich, unabhängig von dieser Partie, dass die beiden Teams im Dreikampf zwischen Neuss, Dortmund und Wiehl zum Überraschungsfaktor werden könnten.

 

Penguins bitten RealStars zum Rückspiel.

 

Für den ESV Bergisch Gladbach heißt es an diesem Wochenende: Doppelspieltag.

Nachdem das Lupzig-Team am Freitag den EHC Troisdorf auf heimischen Eis empfangen hat treten die RealStars am Sonntag die Reise zu den Penguins nach Wiehl an. Dass der TuS Wiehl als eindeutiger Favorit in das Spiel geht ist kaum zu bestreitet. Die bisherigen drei Kräftevergleich in der Hauptrunde und zuletzt in der Aufstiegsrunde konnten die Mannen von Trainer Wolfgang Göbel allesamt für sich entscheiden und das zuletzt mit 2:8 und 3:6 ziemlich eindeutig. 

So oder so könnten drei Punkte aus dieser „Pflichtaufgabe“, auch wenn das etwas überspitzt formuliert ist, noch wichtig werden und je nach Ergebnis zwischen Dortmund und Neuss könnte Wiehl sogar die Tabellenspitze erobern.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Dortmunder Sportfotografie)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Dortmunder Sportfotografie)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0