· 

Neuer Spitzenreiter für frisch gebackene Fünfergruppe

ESC Rheine feiert 6 Punkte Wochenende.

 

Mit 6 Punkten und 18:6 Toren feiern die IceCats aus Rheine eine perfektes Eishockey-Wochenende und schließen vorerst weiter zur Spitzengruppe in der Bezirksliga NRW auf.

Mit dem 8:2 Heimsieg über die Zweitvertretung der Hammer Eisbären untermauerte der ESC noch einmal die Leistung vom Freitag in Dinslaken.

Zwar gingen die Gäste aus dem Ruhrgebiet nach nur 40 gespielten Sekunden überraschend in Führung, doch es sollte auch das einzige Tor der Eisbären 1b bleiben. 

Nach 3 Minuten egalisierte Mikhail Berezhnoi mit seinem Treffer zum 1:1 bereits die Hammer Führung und in Minute 5 drehte Leonard Lämmchen nach Vorlage von Berezhnoi die Partie zu Gunsten des ESC.

Das Duo Berezhnoi/Lämmchen schlug in der 15 Minute noch einmal zu und sorgte so für den 3:1 Pausenstand für die IceCats.

Nach der Pause scheiterten sich dich Gastgeber oftmals zwar an der eigenen Chancenverwertung, ließ aber im Umkehrschluss den Gegner zu keiner Zeit gefährlich werden.

In der 35. und 36. Spielminute sorgten dann Paavo van Benthem und Maximilian Pietschmann mit ihren Toren zum 4:1 und 5:1 für die Vorentscheidung, so dass der dritte Spielabschnitt nur noch Formsache, wenngleich aber kein Verwaltungsakt der Hausherren wurde.

Nur zweieinhalb Minuten vergingen im Schlussdrittel bis Paavo van Benthem nach einem Zuspiel Adrian Matula zum 6:1 einschob. Für einen persönlichen Höhepunkt sorgte schließlich Maximilian Pietschmann, der nach seinen 4 Treffern am Freitag in Minute 49. und 60. erneut einen Dreierpack komplettierte.

 

Lippstadt erkämpft Tabellenführung in Bielefeld.

 

Es war das Spitzenspiel der Eishockey Bezirksliga NRW an diesem Wochenende. Am Sonntagabend empfing der, zu dem Zeitpunkt, Tabellendritte aus Bielefeld den seit 8 Spielen ungeschlagenen ESC Kristall Lippstadt. Bereits das Hinspiel kurz vor Weihnachten bot 16 Tore, als die Lippstädter mit 9:7 auf heimischen Eis siegten. Und auch das Rückspiel sollte, nicht ganz, aber ähnlich torreich und eng werden und obwohl es für beide im sogenannte Big Points ging sahen die Zuschauer mit 8:2 Strafminuten ein ansprechend faires Spiel.

Den Beginn der Partie nutzten die Kontrahenten um sich auf das Spiel des Gegenüber einzustellen und so dauerte es bis zur 11. Spielminute damit das erste Tor fiel. Kevin Riffert versenkte die Scheibe nach Zuspiel von Martin Bailmann und Vorlage von Philip Joswig  im Tor der Lippstädter Gäste.

Doch die kamen ihrerseits im weiteren Verlauf des Spielabschnittes wieder zurück und konnten durch Oleg Schiling in der 18. Minute zum 1:1 ausgleichen.

Keines der beiden Teams wollte auch nur einen Punkt herschenken, man spielte auf beiden Seiten mit offenem Visier. Kurz vor der Hälfte der Spielzeit lieferten sich die Mannschaften eine Art Tor-Showdown, als innerhalb von 4 Minuten insgesamt 4 Treffer fielen. Den Anfang machte Fabian Krüger mit der erneuten Bielefelder Führung in der 27. Minute. 24 Sekunden machte Bezirksliga Top-Scorer Jiri Wlodyka das, was er zuvor bereits 22 Mal in dieser Saison tat, er traf ins gegnerische Tor. 2:2. Wiederum 111 Sekunden später durfte Philip Joswig zur dritten Führung des ostwestfälischen Gastgebers einsetzen, ehe Viktor Smulski nur 8 Sekunden danach abermals zum Ausgleich für den ESC Kristall traf.

Als sich der eine oder andere Akteur bereits mit dem 3:3 Pausenstand abgefunden hatte nutzte Maxim Tjupalow den Moment 14 Sekunden vor der Sirene zur ersten Führung für die Lippstädter. 

Und diese Führung baute der ESC in Person von Jiri Wlodyka umgehend nach dem letzten Seitenwechsel, in der 43. Spielminute, auf 3:5 aus. 

Doch es wäre kein echtes Topspiel, wenn dies bereits die Entscheidung gewesen wäre, denn auch der TSVE Bielefeld war nach wie vor voll da und erzielte in Minute 44 durch Kevin Riffert den 4:5 Anschluss. Und nachdem Riffert bisher an jedem Bielefelder Tor beteiligt war und 2 selbst erzielt hatte, wollte der 22jährige natürlich nicht mit der Tradition brechen und bereitete nach einem Zuspiel von Fabian Krüger den Ausgleich von Leon Paus in der 48. Spielminute erneut vor.

Paus war es jedoch auch, der die Entscheidung einleitete, nur nicht für sein eigenes Team. Denn als der Stürmer wegen eines Zeitspiel für 2 Minuten in der Box Platz nehmen musste, nutzte Alexander Cicigin die Lippstädter Überzahl 13 Sekunden vor Ablauf der Strafe zur wiederholten Kristall-Führung. 

Und Cicigin nutzte 10 Sekunden vor Ende auch das leere Bielefelder Tor für die 5:7 Entscheidung und beschert seinem Team damit die Tabellenführung in der Eishockey Bezirksliga NRW.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Markus Kellen - Icehockey Fever)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Markus Kellen - Icehockey Fever)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0