· 

Rockets lassen in Dinslaken keinen Zweifel aufkommen

Eigentlich hatte man ja bereits erwartet, dass sich die EGDL auch in Dinslaken keine Blöße geben wird und den Anspruch auf Platz 1 der PrePlayOff-Tabelle abermals untermauern würde. Und genauso kam es auch in einem, für diese Partie kaum hitzigen Duell fuhr die Mannschaft von Lahn ungefährdet weitere 3 Punkte ein und hat nun vor dem letzten Wochenende dieser Spielrunde 21 Zähler auf dem Tableau stehen. Minimum Platz 2 ist also bereits 2 Spieltage vor Ende der Zwischenrunde gesichert. Die Kobras spielten ca. 30 Minuten gut mit, mussten sich aber immer mehr der individuell stärkeren EGDL geschlagen geben.

Der erste Treffer der Rockets durch Kapitän Kevin Lavallee fiel in Folge der ersten Überzahl im Spiel nach einem Zuspiel von Kyle Piwowarczyk, der am Ende des Spiels auf vier Vorlagen und zwei eigene Treffer zurückblicken konnte.

Doch, wie beschrieben spielten die Giftschlangen vom Niederrhein zunächst noch gut mit und so markierte Leon Taraschewski in der 12. Minute zunächst den Ausgleich für die Gastgeber, der aber nicht ausreichen sollte. Tobias Schwab bugsierte die Scheibe nach erneutem Piwowarczyk-Zuspiel, der doe Scheibe zuvor von Pablo Gimenez entgegennahm, vorbei an Kobras-Goalie Lucas Eckardt, der für das Geburtstagskind Marvin Frenzel auf dem Eis stand. 

Beim knappen Spielstand von 1:2 ging es dann zum ersten Mal in die Dinslakener Katakomben.

Das Mitteldrittel war zu Beginn ein Spiegel des ersten Spielabschnittes bis das Trio Gimenez, Piwowarczyk und Schwab erneut zuschlugen und Tobias Schwab mit seinem zweiten Treffer an diesem Dienstagabend das 1:3 für die Rockets erzielte.

In Minute 31 durften die Kobras-Anhänger unter den 116 Zuschauern zum letzten Mal in dieser Partie auf die Wende hoffen, als erneut Leon Taraschewski nach Zuspiel von Pascal Behlau zum Anschluss traf.

Doch diese Hoffnung wurde nur 4 Minuten danach wiederum durch Tobias Schwab, nach Zuspiel von Kyle Piwowarczyk zunichte gemacht. Es sollte der letzte vorbereitete Treffer von Piwowarczyk in dieser Partie sein, was aber eher daran lag, dass dieser selbst noch zweimal treffen sollte, angefangen nur eine Minute später mit dem 2:5 für die Rockets.

Das Spiel war vorentschieden, daran gab es keine Zweifel zu Beginn des letzten Drittel, doch die EGDL unterstrich auch in diesem noch einmal ihr individuelle Überlegenheit gegenüber der meisten der Konkurrenten. In Minute 44 versenkte Dominik Luft den Puck zum sechsten Mal im Dinslakener Gehäuse und 5 Minuten später machte dann Kyle Piwowarczyk seinen Doppelpack perfekt. 

RJ Reed und Julian Grund besorgten in der 59. Minute noch die Treffer 8 und 9 für die Rockets, ehe Sören Hauptig Treffer Nummer 3 für die Kobras erzielen konnte und so hieß nach 60 Minute 3:9 für die EGDL, die somit auf jeden Fall Heimrecht in ersten Halbfinalspiel genießen werden, ob gegen Hamm, oder Herford bleibt noch abzuwarten.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Dinslaken Kobras)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Dinslaken Kobras)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0