· 

Bären sichern PlayOff-Heimrecht in Hamm

Für die Einen ging es um das sichere Heimrecht im ersten Playoff-Spiel für die Anderen um die PlayOff selbst. Am Ende bekamen Beide was sich wollten. 

Obwohl die Hammer Eisbären ihr Heimspiel gegen den EHC Neuwied mit 3:5 verloren konnte sich der letztjährige Vizemeister von Trainer Ralf Hoja dennoch über die sichere Halbfinalteilnahme freuen, da der Herforder EV mit 6:0 sein Spiel gegen die Ratinger Ice Aliens gewann. Somit ist allein schon mit Blick auf das Torverhältnis der Ratinger eine Teilnahme selbst bei Punktgleichheit mit Hamm am Ende so gut wie unmöglich. Zudem treffen die Eisbären am Freitagabend direkt auf die Außerirdischen und die werden sich sicher nicht um mindestens einen Punkt bringen lassen.

Aber zurück zur Partie vom Dienstag: Die Gäste aus Neuwied legten in der HeliNet Eissportarena gleich einen Blitzstart auf das Eis. Tobias Etzel konnte Eisbären-Goalie Sebastian May nach knapp drei Minuten zum ersten Mal überwinden und so musste Hamm früh der Bären-Führung hinterherlaufen.

Nachdem Thomas Lichnovsky auf Eisbärenseite und Maximilian Wasser wegen übertriebener Härte in den Strafboxen Platz nehmen mussten, konnte Kevin Orendorz im folgenden 4 gegen 4 den 1:1 Ausgleich für die Hausherren erzielen.

Und es sollte knapp 2 Minuten später. och besser für die Eisbären kommen, als Mike Ortwein mit seinem Treffer zum 2:1 das Spiel zu Gunsten der Gastgeber drehte.

Die Hammer-Führung stellte schließlich auch den Pausenstand nach 20 Minuten dar.

Nach dem Seitenwechsel drehten dann zunächst wieder die Neuwieder Bären auch und drehten auch die Partie wieder. Sam Aulie glich in der 26. Spielminute für den EHC aus, ehe Dennis Schlicht ein Neuwieder Powerplay zur 2:3 Führung in der 38. Minute nutzte.

Ein Powerplay auf der anderen Seite sorgte nach der letzten Pause in Minute 47. für den erneuten Ausgleich der Eisbären, es sollte aber der letzte Treffer der Gastgeber bleiben, wenngleich die Partie bis zuletzt komplett offen blieb.

Doch am Ende machten Schahab Aminikia (57.) und Maximilian Wasser (60.) den Sack für die Bären aus Neuwied zu, was angesichts der eigentlich sicheren Halbfinalteilnahme den Eisbären nicht ganz so viel kopfzerbrechen bereiten dürfte.

Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: EHC Neuwied)
Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: EHC Neuwied)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0