· 

PrePlayOff Sonntag: EGDL und Neuwied sicher im Halbfinale, Kobras weiter sieglos

EGDL steht nach Kantersieg in Ratingen im Playoff-Halbfinale.

 

Die Rockets stehen vorzeitig in den Playoffs! Mit einem 3:11 Kantersieg bei den Ratinger Ice Aliens hat sich die EG Diez-Limburg bereits drei Spieltage vor Ende der Zwischenrunde für das Playoff-Halbfinale in der Regionalliga West qualifiziert. In den noch ausstehenden Partien will die EGDL nun die Tabellenführung verteidigen.

Es dauerte nur 30 Sekunden, da hatte Kevin Lavallee die Raketen in Ratingen bereits in Führung geschossen. Schon mit dem ersten Wechsel unterstrichen die Gäste ihre Ambitionen, bei den Ice Aliens den Playoff-Einzug perfekt zu machen. Alexander Seifert (10.) und Kyle Piwowarczyk (15.) legten noch im ersten Drittel nach, die EGDL lag voll in der Spur.

Daran änderte sich auch im zweiten Drittel nichts, wenngleich man nun vor allem defensiv ein wenig inkonsequenter zu Werke ging. Das bescherte den Zuschauern ein unterhaltsames Spiel mit sieben Treffern, die maximal gleichwertig verteilt waren: Ratingen traf durch Dennis Fischbuch (26.), Tim Brazda (30.) und Tobias Brazda (39.) dreifach. Die EGDL machte vier Buden: Dominik Luft (21.), Kevin Lavallee (34.), Kyle Piwowarczyk (36.) und Philipp Maier (39.). Nach 40 Minuten stand es 3:7 für die Mannen von der Lahn, die Partie war vorentschieden.

Im letzten Abschnitt spielten die Rockets die Partie souverän zu Ende. Mit vier weiteren Toren von RJ Reed (43.), Tobias Schwab (44.), Julian Grund (57.) und erneut Reed (59.) mit einem seiner berüchtigten Direktabnahmen in den Winkel schraubten die Gäste das Ergebnis noch auf 3:11 in die Höhe. Die Playoffs sind damit erreicht!

„Im ersten Drittel haben wir super gespielt“, sagte Rockets-Trainer Frank Petrozza. „Im zweiten Abschnitt waren wir dann ein bisschen zu offen, da haben wir defensiv zu viel zugelassen. Aber wir haben uns im letzten Drittel wieder gefangen und insgesamt ein wirklich gutes Spiel abgeliefert. Ich bin sehr zufrieden.“

Am Dienstag reisen die Rockets zum Nachholspiel nach Dinslaken, am Freitag dann steigt vermeintliche Showdown um den ersten Tabellenplatz, wenn im Derby die Neuwieder Bären zu Gast sind am Diezer Heckenweg. Die Zwischenrunde beenden werden die Rockets am Sonntag mit einem weiteren Heimspiel, dann gegen den amtierenden Meister Herford, der aktuell jedoch auf der Suche nach seiner Form ist.

 

(Text: Pressemitteilung EG Diez-Limburg)

 

Erneute HEV-Niederlage in Hamm - Endspiel um die Playoffs gegen Ratingen.

 

Das haben sich die Ice Dragons anders vorgestellt – nachdem auch das Rückspiel für den Herforder Eishockey Verein in Hamm mit 1:3 verloren wurde, geht es nun in der Nachholbegegnung gegen die Ratinger Aliens darum, in den PrePlayOffs der Regionalliga West die vorzeitige Sommerpause abzuwenden.

In der Hammer HeLi.Net-Arena sahen die Zuschauer eine umkämpfte Begegnung, in der beide Torhüter im Mittelpunkt standen. Bereits in der 3. Minute hatte Herford die große Möglichkeit auf den Führungstreffer, doch Jan-Niklas Linnenbrügger scheiterte mit einem Penalty. Die Gastgeber konterten sofort und erzielten nur eine Minute später das erste Tor durch Oliver Kraft.Trotz einer Vielzahl von Torchancen, sollte dieses 1:0 noch lange Bestand haben, da sowohl Sebastian May im Tor der Hammer Eisbären, wie auch Kieren Vogel auf der Gegenseite einen guten Tag erwischten und weitere Treffer im ersten Durchgang verhinderten.

Auch im zweiten Durchgang entwickelte sich ein körperbetontes und sehr intensives Spiel mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. In der 34. Minute hatte dann Killian Hutt mit einem weiteren Penalty die Chance auf den Ausgleich, doch auch er konnte die Scheibe nicht einnetzen, womit es letztlich bei der knappen Hammer Führung blieb.

Als der Gastgeber im Schlussabschnitt in der 50. Minute durch Oliver Kraft auf 2:0 erhöhte war fast schon eine Vorentscheidung gefallen. Doch es wurde noch einmal spannend. In Unterzahl erzielte Nils Bohle zwei Minuten vor dem Ende auf 1:2 und Herford warf in den letzten 120 Sekunden noch einmal alles nach vorne. Chefcoach Jeff Job nahm in der letzten Minute Torwart Kieren Vogel zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch nur wenige Sekunden später sorgte Kevin Orendorz mit dem 3:1 für die endgültige Entscheidung.

Aufgrund der Niederlage ist Herford in der Tabelle nun auf Platz 4 zurückgerutscht und in der Nachholbegegnung wartet gegen die Ratinger Aliens im Dienstagsspiel ein echtes Finale um den Einzug in die PlayOffs. Mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit hätte der HEV das PlayOff-Ticket sicher und könnte erst einmal durchschnaufen. Bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit würden die Aliens bis auf einen Punkt an die Ice Dragons heranrücken und könnten davon profitieren, dass man im Vergleich zu den Ostwestfalen das leichtere Restprogramm hat.

 

(Text: Pressemitteilung Herforder EV)

 

Dinslakener Kobras nach erneuter Niederlage fast schon in der Sommerpause.

 

Auch im siebten Spiel der Pre-Playoffs hat es für die Dinslakener Kobras nicht zu einem Sieg gereicht. Beim 4:8 Auswärtssieg vermochte der Tabellenzweite aus Neuwied alle 3 Punkte aus der Schlangengrube zu entführen.

Dabei hatten sich die Giftschlangen gar nicht so viel vorzuwerfen. In allen Bereichen gingen sie an ihre Leistungsgrenze, doch am Ende siegte die höhere Qualität. Sogar eine 4:2 Führung reichte nicht aus, um als Sieger die Spielfläche zu verlassen. 

Die Zuschauer sahen 3 ziemlich verschiedene Drittel. Im Abschnitt 1 hatten die Gäste zwar das Mehr an Torchancen, die qualitativ höherwertigen Möglichkeiten erarbeiteten sich aber die Dinslakener, schafften es aber noch nicht, den Puck über die Torlinie zu bugsieren. Dafür gingen die Gäste mit 0:1 durch Maik Klingsporn in Führung.

Dies sollte sich in Abschnitt 2 ändern. Die Hausherren nahmen jetzt das Heft in die Hand und wussten auch in puncto Kaltschnäuzigkeit zu überzeugen. Pascal Behlau und Alex Zaslavski (eigentlich hatte Philipp Heffler die Scheibe noch abgefälscht) drehten mit ihren 2 Treffern in der 26. und 28. Spielminute die Partie zugunsten der Niederrheiner. Mit 2:1 aus Sicht der Vanek-Truppe ging es zum zweiten Mal in die Kabinen.

Als Dennis Appelhans in der 44. Minute im Powerplay das 3:1 erzielte, sah alles nach einem Sieg der KObrist aus. Doch mit einer 3:1 Führung hatte den Giftschlangen auch schon in der jüngeren Vergangenheit keinen guten Erfahrungen gemacht; so auch am Sonntag. Denn zwischen dem Tor von Appelhans und dem Spielstand 4:4 vergingen gerade einmal 5 Minuten. In dieser Phase verkürzte Dennis Schlicht zunächst auf 3:2. Zwar sorgte Dennis Appelhans nochmals für eine 2-Tore-Führung, doch das Importspieler-Duo Smith und Aulie erzielten bis zur 49. Minute den 4:4 Ausgleich. Die Gäste hatten zwischenzeitlich das Tempo deutlich angezogen und das Spielgeschehen fand hauptsächlich vor dem Gehäuse von Marvin Frenzel statt. Folgerichtig fiel auch der 4:5 Führungstreffer in der 57. Spielminute durch Sam Aulie.

Und wieder musste Milan Vanek seinen Goalie ziehen und wieder ging der Schuss nach hinten los. 53 Sekunden vor dem Ende schlenzte Jeff Smith aus dem eigenen Verteidigungsdrittel heraus das Spielgerät in das leere Gehäuse und brachte das 4:6 für seine Farben unter Dach und Fach.

Damit sollten auch die größten Optimisten davon ausgehen, dass die Saison für die Giftschlangen am kommenden Sonntag beendet sein wird. 

Bis dahin haben die Dinslakener am kommenden Wochenende noch zwei Auswärtsspiele in Herford und in Ratingen, die voraussichtlich letzte Partie dieser Spielzeit in heimischer Schlangengrube findet bereits am Dienstagabend statt, wenn die Rockets aus Diez-Limburg gegen Benni Hüsken & Co. das Nachholspiel für das ausgefallene Aufeinandertreffen letzte Woche Sonntag bestreiten.

(Text und Foto: Pressemitteilung Dinslaken Kobras)
(Text und Foto: Pressemitteilung Dinslaken Kobras)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0