· 

Wiehler und Herner 1b marschieren weiter, Rheine bleibt oben dran

Herner Zweitvertretung fährt ungefährdeten Heimsieg ein. 

 

In einem weitestgehend fairen Spiel, welches etwas Zeit benötigte um Fahrt aufzunehmen, besiegte die 1b des Herner EV das B-Team aus Dinslaken mit 6:1 rückt damit auf Platz 2 der Tabelle vor. 

Der Spielverlauf ist recht schnell erzählt: 

Im ersten Drittel passierte zunächst wenig auf dem Eis und das Spiel brauchte etwas um Fahrt aufzunehmen, doch ab Minute 14. sorgten Justin Rednoß (14.), Kevin Thomas (16.) und Luca Schöpf (16.) innerhalb von 2 Minuten bereits für die Vorentscheidung. 

Der einzige Treffer im zweiten Drittel durch Tim Happe (37.) zum 4:0 für Herne war mit Ausnahme von jeweils einer 2-Minuten Strafe auf beiden Seiten das einzige Highlight, wenngleich das Spiel zwar Torarm, aber insgesamt ansehnlich war und zu keinem Zeitpunkt zerfahren.

Im Schlussabschnitt schraubten die Gastgeber das Ergebnis durch Treffer von Justin Rednoß (44.) und Timo Kahl (46.) auf 6:0 hoch, ehe Maxim Chakleine in der 58. Spielminute noch der Ehrentreffer für die Kobras gelang.

 

Penguins 1b erneut im Torrausch.

 

In einen erneuten Torrausch schoß sich am Freitagabend die Wiehler 1b, die nach den 13 Toren gegen Aachen aus der letzten Woche gegen die Troisdorfer Zweitvertretung 12 weitere nachlegten. 

Viel Zeit ließ der aktuelle Bezirksliga-Primus aus Wiehl nicht vergehen bis es das erste Mal im Troisdorfer Kasten klingelte. Philipp Dannenberg (2.) und Kevin Strom (3.) besorgten die frühe 0:2 Führung für den Tabellenführer. 

Danach lieg das Spiel eine knappe Viertelstunde zunächst ohne Tore weiter, was weniger an den Möglichkeiten, sondern an deren Nutzung lag. 

In Minute 18 war es dann erneut Philipp Dannenberg, der für die Penguins zum 0:3 traf. 

Eine Minute danach gaben die Troisdorfer Gastgeber dann ein Lebenszeichen von sich und es hätte vielleicht ein wenig Hoffnung auf eine Überraschung aufkeimen können nach dem Treffer zum 1:3 durch Tobias Müller, dich noch vor Ende des ersten Spielabschnittes stellte Daniel Strauch den 3-Tore-Vorsprung für Wiehl wieder her (20.).

Das erste Powerplay des Spiels nutzten die Penguins in Person von Daniel Strauch zum 1:5 (30.), es sollte zudem der einzige Treffer und die einzige Strafzeit im zweiten Drittel bleiben. Strafen waren erfreulicherweise ohnehin Mangelware, am Ende standen 0 Minuten für Wiehl und nur 6 Minuten für Troisdorf auf dem Spielbericht.

Doch der Bezirksliga-Titelverteiger hatte insbesondere im Schlussdrittel auch keine Zeit für die Bank, denn man war zu sehr mit dem Tore schießen beschäftigt. Daniel Strauch schnürte in der 43. Minute seinen Dreierpack und erzielte das 1:6 für die Penguins. 

Zum zweiten und letzten Treffer für 1b der Dynamite Troisdorf traf nur eine Minute später Nicklas Dröge, ehe 49 Sekunden später Leon Pfälzer auf 2:7 erhöhte. 

Philipp Dannenberg (53., 55.), Kevin Strom (55.) und Philipp Weimer (57.) markierten schließlich den 2:12 Endstand für den Tabellenführer.

 

Am Ende wurde es noch einmal eng.

 

Nachdem die 1b des Herner EV den Siegeszug des ESC Rheine vor zwei Wochen jäh ist 8:2 gestoppt hatte, sollte gegen die Grizzlys aus Bergkamen wieder an die Erfolge zuvor angeknüpft werden. Und Obwohl die IceCats an sich das überlegenere Team waren wurde es am Ende doch noch einmal richtig knapp. Dennoch ging der ESC am Ende mit einem 6:5 Erfolg nach 60 Minuten vom Eis. 

Von Beginn an schien der ESC überlegen zu sein und erzielten Marc Wollner (7.) und Jan Brunsmann (12.) die verdiente 2:0-Führung für die Gastgeber.

Nach dem ersten Seitenwechsel erzielte dann Grizzlys-Topscorer Wayne Simmonds den 2:1 Anschluss (27.), ehe Roman Benner (31.) und Paavo van Benthem (35.) die IceCats-Führung zwischenzeitig auf 4:1 hochdrehten. 

Lasse Lodweg setzte mit seinem Treffer zum 4:2 auf Bergkamener Seite den Schlusspunkt im Mittelabschnitt.

Spätestens nach dem Treffer zum 6:3 für Rheine durch Marc Wollner in Minute 48., in der 42. und 43. Minute erzielten Maximilian Pietschmann und Florian Plueckebaum das 5:2 bzw. 5:3, hegte wohl kaum jemand der 123 Zuschauer einen Zweifel daran, dass der ESC dieses Spiel noch aus der Hand geben würde. Doch wie bereits erwähnt sollte es noch einmal eng werden, denn Frank Schyma (50.) und Lasse Lodweg (55.) brachte die Bergkamener noch einmal auf 6:5 heran. Mehr ging aber dann nicht und so konnte der ESC Rheine weitere 3 Punkte für sich verbuchen.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: ESV Bergkamen)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: ESV Bergkamen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0