· 

Shutout für Grefrath, Raptors krönen Aufholjagd mit 3 Punkten

Unspektakulär, aber effektiv.

 

Gegen den GSC Moers sollte es besser laufen als zuletzt in Essen, als die Grefrather EG am Ende mit nur einem Punkt im Gepäck zurück an die Niers kehrte. Am Freitagabend ging es also für die Feuervögel gegen die Black Tigers aus Moers, dieses Mal aber vor heimischen Publikum. Moers hat bisher im gesamten Saisonverlauf noch nicht überzeugen können, aber genau das könnte die Grafschafter umso gefährlicher machen. Könnte! Es kam aber nicht so und so fuhr die GEG am Ende vor 64 Zuschauern einen ungefährdeten, wenn auch unspektakulären 3:0 Heimsieg und 3 Punkte ein.

Im Vergleich zum letzten Spiel in Essen ließen die Grefrather wenig Möglichkeiten für Moers zu, gingen aber selbst einmal mehr etwas fahrlässig mit den eigenen Chancen um.

Der Start der Grefrather EG lief nach Maß. Gerade einmal  knapp zweieinhalb Minuten waren gespielt, als Carsten Reimann den Phoenix in Führung schoß. 

Bis auf ein Powerplay und einigen Chancen auf Grefrather Seite geschah sonst recht wenig im Anfangsdrittel. 

Auch mit Mittelabschnitt fiel das Tor früh. In Minute 24. erhöhte Christian Robens den Spielstand auf 2:0 für Grefrath.

Zu guter Letzt versenkte Andreas Bergmann 16 Sekunden vor der Schlusssirene den Puck ins leere Tor der Black Tigers, nachdem Stefan Piwonski seinen Goalie Philipp Nikolic vom Eis genommen hatte. 

Damit stehen nun nach dem vierten von 8 Spielen 7 Punkte bei der GEG zu Buche.

 

Raptors drehen 4-Tore-Rückstand zum Heimsieg.

 

Das ist noch einmal gut gegangen für Ralf Alberts und seine Mannen vom EC Bergisch Land. Nach einer halben Stunde lag das Team aus Solingen mit 4 Toren hinten gegen die Zweitvertretung des Neusser EV und hätte beinahe eine weitere Niederlage in den diesjährigen Landesliga-Playdowns hinnehmen müssen.

Neuss nutzte in den ersten zwei Dritteln ihre Möglichkeiten bedeutend effektiver, als die Gastgeber.

In der 8. Spielminute brachte Nils Neunen die Quirinusstädter mit 0:1 in Front, ehe Gordon Chandler in Minute 15 das 0:2 erzielte.

Zwar konnte Brett Lucas in der 19. Minute den 1:2 Anschlusstreffer für den ECB erzielen, doch Kai Droste stellte 7 Sekunden vor der ersten Pause den Neusser 2-Tore-Vorsprung wieder her. 

Nach Steffen Wintgens erneuten Anschluss in der 21. Minunte kam es dann zunächst richtig dicke für die Raptors. Moritz Walz (26.) und Kai Droste (28., 30.) sorgten für eine zeitweise komfortable 2:6 Führung für Neuss. 

Doch weder das Drittel, noch das Spiel war bereits vorbei. Andre Eichele erzielte in der 35. Minuten den 3:6  Pausenstand. Es sah nicht danach aus, dass die Raptors das Spiel noch einmal zu ihren Gunsten drehen könnten, doch Coach Ralf Alberts schien während der zweiten Pause ziemlich klare und vor allem die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Solinger bliesen zur Aufholjagd. Den Anfang machte Brett Lucas in der 42. Minute mit seinem Treffer zum 4:6. Danach schlug Andre Könitzer gnadenlos für die Raptors zu (48., 49.) und plötzlich stand es 6:6 und es waren noch gut 10 Minuten zu absolvieren.

Und tatsächlich, Kapitän Marvin Wintgen selbst erzielte den Solinger Siegtreffer in der 55. Minute und krönte damit eine tolle Aufholjagd.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Gerd Gisbertz - Grefrather EG)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Gerd Gisbertz - Grefrather EG)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0