· 

14., 16., 18. - Straffes 5 Tage Programm für die Regionalligisten

Harte Arbeit für die Ice Aliens.

 

Sturmtief Sabine hatte die Regionalliga West zuletzt zu einer Pause gezwungen. Die ausgefallenen Spiele werden nun in den kommenden Tagen entsprechend nachgeholt. Dementsprechend kommt ein hartes Programm auch auf die Ratinger Ice Aliens zu.

Zunächst geht es für die Außerirdischen am Freitagabend nach Neuwied zu den Bären. Der aktuelle Tabellenzweite kann an diesem Wochenende bereits die PlayOffs klar machen, Geschenke für die Ratinger sind daher nicht zu erwarten.

Am Sonntag kommen dann die Rockets aus Diez-Limburg an den Sandbach. Die haben das gleiche Ziel, wie der EHC Neuwied. Punktgleich mit Neuwied wollen auch sie das PlayOff-Ticket lösen.

Letztlich findet am Dienstag in Herford das Nachholspiel gegen die Ice Dragons statt. Als Tabellendritter hat das Team von Jeff Job vier Punkte Rückstand auf die Spitze und benötigt nach den letzten Ergebnissen jeden Punkt für die Qualifikation zu den PlayOffs.

Die Ice Aliens könnten diese Spiele ohne Druck angehen. Die Saisonziele wurden immerhin bereits erfüllt. Mit fünf Punkten auf Platz fünf haben sie aber aktuell noch alle Möglichkeiten, die PlayOffs zu erreichen.

Auch Ice Aliens-Trainer Andrej Fuchs, der in dieser Woche seinen Vertrag verlängert hat, möchte die Saison noch verlängern und damit einen Überraschungscoup landen. Die Hammer Eisbären wurden besiegt und in Dinslaken zeigte die Mannschaft ihren Siegeswillen, als sie einen 0:3 Rückstand in einen Sieg drehte.

Auch personell hat sich die Situation in Ratingen etwas entspannt, so dass dem Trainer wieder mehr Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

(Text: Pressemitteilung Ratinger Ice Aliens / Foto: Ronny Rehbein Photographie)
(Text: Pressemitteilung Ratinger Ice Aliens / Foto: Ronny Rehbein Photographie)

Wochenende der Entscheidung für die Kobras.

 

Können die Kobras noch einmal in das Rennen um die Halbfinalplätze eingreifen? Die Entscheidung fällt an diesem Wochenende. Und dabei ist es für die Giftschlangen völlig nebensächlich, ob man die Punkte beim Spitzenreiter, der EG Diez-Limburg am Freitag oder am Sonntag aUfer heimischen Eis gegen die Neuwieder Bären erspielt. Im besten Fall geht man aus beiden Begegnungen erfolgreich hervor.

 

Zwar beträgt der Rückstand der Kobras auf Platz 4 aktuell nur 4 Zähler, doch das Restprogramm für die Mannschaft vom Niederrhein hat es in sich.

 

Den Anfang macht die Auswärtspartie beim aktuellen Spitzenreiter dieser Spielrunden und Seriensieger Diez-Limburg. Dort werden die Dinslakener am Freitag zu Gast sein und sind glasklarer Außenseiter, wenn man die Papierform bemüht. Zumal es gut möglich ist, dass ihr Topscorer Kevin Lavallee nach langer Verletzungspause wieder mit an Bord sein dürfte. Dennoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass die Spielweise der Rockets den Giftschlangen liegt. Aber es bedarf eines kleinen Eishockey-Wunders, will man die drei Punkte aus der Fremde entführen.

 

Nur unwesentlich größer sind die Chancen dann am Sonntag in der Schlangengrube gegen Neuwied. Auch die Bären haben inzwischen wieder alle Mann an Bord und kurz vor Ende der Transferzeit nochmal nachgelegt. In der Hauptrunde waren die Vergleiche zwischen den Bären und den Kobras immer sehr umkämpft und emotional. In 5 Aufeinandertreffen konnten sich die Sonntags-Gäste 4mal durchsetzen, einmal behielt die Truppe von Coach Milan Vanek die Oberhand.

 

Zwei Tage später kommt es erneut zum Aufeinandertreffen mit den Rockets Diez-Limburg. Sturmtief Sabine hatte den Akteuren letzte Woche einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der EHV NRW hatte seinerzeit alle Begegnungen aus seinem Zuständigkeitsbereich abgesagt.

(Text und Foto: Pressemitteilung Dinslaken Kobras)
(Text und Foto: Pressemitteilung Dinslaken Kobras)

Drei Endspiele für den HEV.

 

Für den Herforder Eishockey Verein beginnt die entscheidende Phase in den PrePlayOffs der Regionalliga West im Kampf um die begehrten vier Halbfinaltickets und gegen die drohende Sommerpause. Dabei haben die kommenden Tage bereits den Charakter einer PlayOff-Runde. Zunächst geht es für die Ice Dragons zwei Mal im Derby gegen die Hammer Eisbären, bevor am Dienstag das Spiel gegen die Ratinger Aliens nachgeholt wird.

 

Mit Spannung werden von den Fans die Duelle im Westfalenderby gegen die Hammer Eisbären erwartet. War diese Begegnung in der Vorsaison noch das Finale, so sind in dieser Saison beide Teams in den PrePlayOffs ein wenig ins Straucheln geraten. Herford steht derzeit mit 8 Punkten auf Platz 3 der Tabelle, während Hamm mit zwei Zählern weniger auf Platz 4 folgt. Da sich mit Ratingen ein weiteres Team in Lauerstellung befindet, steht plötzlich sehr viel für die beiden westfälischen Kontrahenten auf dem Spiel. Verlieren ist aufgrund der Tabellenkonstellation eigentlich verboten und dementsprechend spannend und hitzig dürfte es am Freitag und Sonntag zwischen Herford und Hamm zugehen.

Im Freitagsspiel empfängt der HEV zunächst seinen Gegner im Eisstadion „Im Kleinen Felde“, bevor es am Sonntag bereits zum Rückspiel in der HeliNet-Arena kommt. Das Team von Chefcoach Jeff Job wird sich besser präsentieren müssen, als zuletzt bei der 1:7-Niederlage in Neuwied, wenn man sich wichtige und entscheidende Punkte im Kampf um die vier PlayOff-Plätze sichern möchte.

Auch im Rückspiel am Sonntag werden sich die Vorzeichen nicht verändern und beide Teams um jeden Zentimeter Eis kämpfen.

 

Am Dienstag wird der ausgefallene Spieltag vom letzten Wochenende nachgeholt und somit haben die Ice Dragons innerhalb von fünf Tagen ihr drittes „Endspiel“ um die PlayOff-Tickets. Ratingen hat sich zuletzt gut in den PrePlayOffs präsentiert und ist somit zu einem direkten Konkurrenten im Kampf um die PlayOff-Plätze geworden. Erneut gilt also für die Ostwestfalen: Verlieren verboten.

 

(Text: Pressemitteilung Herforder EV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0