· 

Eisadler fliegen weiter von Sieg zu Sieg

Auch im 18. Spiel in Serie bleiben die Dortmunder Eisadler unangetastet und siegen weiter. Beim Rückspiel im Rheinland gegen die Troisdorfer Dynamite spielte der Landesligameister erneut mit viel Geduld und nutzte seine Chancen.
Anders als noch im Hinspiel vergangene Woche spielte der EHC besser mit, ließ aber ausreichende Kaltschnäuzigkeit vor des Gegners Tor vermissen.
EAD-Coach Waldemar Banaszak mahnte sein Team in der vorangegangen Woche noch einmal das Rückspiel im Troisdorfer Icedome trotz des 8:0 Hinspielerfolges am letzten Wochenende nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und konzentriert in die Partie zu gehen.
Und die Dortmunder Spieler schienen sich an die Ansage ihres Trainers zu halten.
In der 6. Minute sorgte Michael Alda für die Dortmunder Führung, welche Tim Linke in Minute 15 in einem Dortmunder Powerplay auf 0:2 ausbaute. 
Nur 10 Sekunden später erinnerte die Dynamite die Ruhrgebietler daran, wieso man gegen den EHC immer hoch konzentriert sein sollte. Andreas Czaika erzielte den direkten Anschlusstreffer für die Gastgeber.
Auch im zweiten Spielabschnitte ist überdrehten die Gäste nicht, ließen dich teils auf das Spiel der Dynamite ein und bauten durch einen Doppelschlag in der 29. Minute die Führung durch Malte Bergstermann und erneut Michael Alda auf 1:4 aus.
Im letzten Drittel bekamen die 176 Zuschauer eine ähnliche Partie geboten, wie bereits zuvor. Beide Teams spielten gut mit, doch der EHC schaffte es erst zu spät die Scheibe noch einmal im Dortmunder Tor zu versenken (Lucas Hubert 52.). Nachdem jedoch Tim Linke mit seinem zweiten Treffer in der 48. Minuten das Spiel bereits endgültig vorentschieden hatte, war das 2:5 nur noch kosmetischer Natur und aller spätestens nach dem Treffer zum 2:6 von Felix Berger in der 53. Minute war auch die letzte Hoffnung auf die ersten Troisdorfer Punkte verpufft. 
Dortmund marschiert weiter in Richtung Aufstieg und scheint aktuell nicht aufzuhalten zu sein.
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto. Günther Wolff - Wolff-Sportpress)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto. Günther Wolff - Wolff-Sportpress)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0