· 

Überraschungssiege, gerissene Serien - Das war der Bezirksligasonntag

Herner 1b beendet ESC-Siegesserie.

 

5 Siege in Serie konnte das Team aus Rheine zuletzt für sich verbuchen. Am Sonntagabend in Herne wurde diese Serie jedoch jäh gestoppt, als die Herner Zweitvertretung ihre Bezirksligapartie mit 8:2 gewinnen konnte und somit selbst die eigene Siegesserie auf 3 Erfolge am Stück ausbaute. 

Das Team von Lutz Bongers zeigte den IceCats gleich in den Anfangsminuten die Richtung auf. Justin Rednoß (1.) und Tim Happe (4.) sorgten früh für eine 2-Tore-Führung. 

Zwar traf Mikhail Berezhnoi, Rheines Top-Scorer, in der 7. Spielminute zum Anschluss, doch der Rest des Drittels gehörte den Hausherren. Und die schienen die Partie schnell entscheiden zu wollen. 

Mit einem Doppelschlag durch Luca Schöpf (19.) und Ben Cassebaum (20.) schraubte der Herner EV die Führung auf 4:1 hoch. 

Der erste Treffer im Mittelabschnitt sollte auch der letzte der Gäste sein. Michael Sotor verkürzte noch einmal auf 4:2 für die IceCats, ehe Tom Goldmann in Überzahl (26.) und Timo Kahl (39.) den 6:2 Pausenstand nach 40 gespielten Minuten besorgten. 

Ben Cassebaum (41.) und Luca Schöpf (45.) machten schließlich das 8:2 für Herne perfekt.

 

Lippstadt siegt sich im Bezirksliga-Spitzenspiel auf Platz 2.

 

Erneute Niederlage für die 1b der Wiehler Penguins. Im Spitzenspiel der Eishockey Bezirksliga NRW unterlag der Letztjahres Meister beim ESC Kristall Lippstadt in einem spannenden, aber auch teils unnötig hart geführten Spiel mit 5:3. Zudem ließen die Gäste ihre gewohnte Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse vermissen, was vielleicht auch dem sehr kleinen Kader geschuldet war.  

Bereits in den ersten 10 Minuten hatten die unterbesetzten Pinguine zwei Überzahlen, konnten diese aber nicht für sich nutzen und so waren es die Lippstädter, die in der 13. Minute durch Andreas Martens in Führung gingen.

Die 215 Zuschauer im Eisschuppen sahen ein abwechslungsreiches erstes Drittel an dessem Ende sich die beiden Teams mit 1:1 zum ersten Mal trennten. Den Ausgleich der Gäste aus Wiehl erzielte dabei Leon Pfälzer in der 18. Minute nach Zuspiel von Philipp Dannenberg.

Im zweiten Spielabschnitt war es erneut der ESC Kristall, der in Führung ging. Jiri Wlodyka brachte die Gastgeber erneut nach vorne. 

Doch die Antwort ließ nur vier Minuten auf sich warten und kam in Person von Sandro Kosche, der die Scheibe zum 2:2 einnetzte. 

Was dann im letzten Drittel passierte, mag der personellen Situation der Penguins, oder aber auch der harren Spielweise der Lippstädter geschuldet gewesen sein, aber Sebastian Riede (43.), Jiri Wlodyka (50.) und Paul Hill (50.) ließen die Gastgeber auf 5:2 davon eilen. 

Zwar konnte Steven Quint noch einmal auf 5:3 für Wiehl verkürzen, doch der ESC brachte die Führung schließlich über die Zeit und eroberte Platz 2 der Tabelle.

(Foto: ESC Kristall Lippstadt)
(Foto: ESC Kristall Lippstadt)

Aachener Grizzlies schlagen Kobras 1b in zerfahrenem Spiel.

 

Sicher, als Schiedsrichter stehst Du immer wieder in der Kritik, aber wenn das Offiziellen-Gespann insgesamt 159 Strafminuten auf dem Spielbogen schreiben muss, kommen die sicher nicht von ungefähr. Die Aufteilung 94:65 Minuten dürfte dabei Nebensache sein.

In einer zerfahrenen Eishockeypartie unterliegt die Dinslakener Zweitvertretung dem Aachener EC mit 6:1 und kann damit nicht an den Kantersieg gegen Wiehl anknüpfen. 

1:0 für die Grizzlies stand nach den ersten 20 Minuten auf der Anzeigetafel. Yannik Jentzen traf in Unterzahl, und davon gab es einige auf beiden Seiten, für den AEC zur Führung in der 9. Minute.

Im zweiten Drittel gelang es dem Aachener EC durch Philipp Weidauer die Führung zunächst auf 2:0 für die Gastgeber auszubauen, doch Nils Cleven konnte in der 38. eine der 14 Dinslakener Überzahlen zum 2:1 Anschlusstreffer nutzen. Es sollte das einzige Tor der Giftschlangen am Tivoli sein.

In Abschnitt Nummer 3 blieb die Partie zwar zerfahren, die Türen der Strafboxen waren quasi dauerhaft geöffnet, dafür konnten die Aachener Heimfans aber ordentlich jubeln. Zunächst komplettierte Yannik Jentzen seinen Dreierpack (46., 50.), ehe Nicklas Wunderle (52.) und Emil Mekle (56.) für den 6:1 Endstand für Aachen sorgten.

 

Grizzlys Bergkamen reichen die rote Laterne nach Hamm.

 

Die Eishockey Bezirksliga hat seit Sonntagabend ein neues Tabellenschlusslicht, und das hat am Sonntag selbst gar nicht gespielt. Mit ihren 2:1 Sieg über die 1b der Troisdorfer Dynamite geben die Grizuöys aus Bergkamen die rote Laterne vorläufig nach Hamm zu der Eisbären 1b.

Es war eine regelrechte Abwehrschlacht, die sich der ESV Bergkamen und der EHC Troisdorf lieferten. Sowohl im ersten Drittel, als auch im letzten Drittel ließen die beiden Teams keine Tore zu. 

Anders im zweiten Spielabschnitt: Hier konnten Grizzlys durch einen Doppelschlag in der 27. und 28. Minute durch Maximilian Schyma und Bergkamens Topscorer Wayne Simmonds mit 2:0 in Front gehen. 

Den einzigen Troisdorfer Treffer und damit auch schon den 2:1 Endstand lieferte Tobias Müller in Minute 35.

(Foto: Markus Kellen - EIshockey Fever)
(Foto: Markus Kellen - EIshockey Fever)

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0