· 

Wiehl patzt in Dinslaken, Bielefeld vorerst wieder Bezirksliga-Spitzenreiter

Nach den Niederlagen gegen Herne und in Wiehl hat die TSVE Bielefeld ihr Bezirksliga-Auswärtsspiel bei der Zweitvertretung der Hammer Eisbären am Freitagabend gewonnen und konnte durch den 11:4-Patzer der 1b der Wiehler Penguins vorerst wieder Platz der Eishockey Bezirksliga NRW übernehmen.

 

Wirklich viel zu sehen gab es auf dem Hammer Eis erstmal nicht. Im ersten Spielabschnitt konnten weder die Bielefelder ihre insgesamt 6 Minuten Überzahl für sich nutzen, als auch die Eisbären ihre 4 Minuten.

Dennoch durften die Ostwestfalen 34 Sekunden vor Drittelende das 0:1 durch Kevin Riffert bejubeln.

Eine Minute nachdem die Seiten das erste Mal gewechselt wurden erhöhte Andreas Alexander nach Kevin Rifferts Vorlage auf 0:2 für die TSVE.

Auch in diesem Drittel gelang es keinem Team einen Vorteil aus ihre Powerplays zu ziehen und so markierte der

1:2 Anschlusstreffer für Hamm von Sebastian Sprenger den Pausenstand nach 40 Minuten.

In Minute 52 stellte Philip Joswig den Bielefelder 2-Tore-Vorsprung zunächst wieder her, ehe Joaquin Grabbe die Eisbären in der 54. Spielminute noch einmal auf ein Tor heranbrachte. 

Für die endgültige Entscheidung sorgte erneut Andreas Alexander mit seinem zweiten Treffer zum 2:4.

 

Zeitgleich zum Spiel der Hammer 1 gegen Bielefeld fand in Dinslaken die Partie der Kobras 1b gegen die 1b aus Wiehl statt. Und die Kobras sorgten für eine faustdicke Überraschung, wenn man auch dazu erwähnen muss, dass Wiehl lediglich mit 10 Feldspielern + 1 Goalie nach Dinslaken reiste.

Die Kobras legten auch gleich einen Blitzstart durch Dennis Lesage hin (2.). Zwar konnten Pinguine in der 7. Spielminute Daniel Strauch zum 1:1 ausgleichen, doch danach gehörte das Drittel praktisch nur noch den Gastgebern. Lias Töbel (11.), Christian Schmitz (17.), Kevin Wabinski (18.) und Marius Bedei (20.) sorgten für eine komfortable 5:1 Führung der Dinslakener Kobras. 

6 Sekunden vor der ersten Pausensirene verkürzte Philipp Weimer noch auf 5:2 für Wiehl, ehe es anschließend zum ersten Mal in die Kabinen ging. 

Und es machte zu Beginn des Mittelabschnitts zunächst den Eindruck, als könnte das Spiel kippen, nicht zuletzt auch durch das 5:3 auf Wiehler Seite durch Justin Pfälzer. 

Doch in Minute 28 erhöhte Marius Bedei auf 6:3 für Dinslaken, sowie Nils Cleven in der 33. Minute auf 7:3 für den Gastgeber. 

Zwar konnte Sandro Kosche ein letztes mal auf 7:4 für die Penguins verkürzen (37.), jedoch sorgten Marius Bedei (45.), Christoph Mand (55.), Philipp Hoth (58.) und Kevin Wabinski für den 11:4 Endstand und sicherten der Dinslakener 1b damit wichtige 3 Punkte.

(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Markus Kellen - Icehockey Fever)
(Text: Chris Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Markus Kellen - Icehockey Fever)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0