· 

Landesligameister siegt mit Geduld und einem Shutout

Knapp 400 Zuschauer wollten am Freitagabend den Landesligameister aus Dortmund in seinem ersten Spiel der Qualifikationsrunde zur Regionalliga an der heimischen Strobelallee spielen sehen. Und sie sollten nicht enttäuscht werden, denn am Ende stand ein verdienter 8:0 Shutout-Sieg auf den Spielbericht und damit nicht nur der 17. Sieg im 17. Spiel in dieser Saison, sondern eben auch ein fettes Ausrufezeichen in Richtung sportlicher Aufstieg. 

Dabei spielten die Eisadler zu keiner Zeit mit der Brechstange, sondern glänzten durch ein geduldiges und kontrolliertes Spiel und ließen eigentlich nie einen Zweifel darüber aufkommen, zu wem die Punkte wandern würden. Keeper Sven Rotheuler vereitelte die wenigen Troisdorfer Chancen souverän und durfte sich am Ende für ein Zu-Null-Spiel feiern lassen.

Robin Pietzko brachte den Landesligameister in der 7. Minute nach Assist von Kevin Peschke und Nikolas Bitter mit 1:0 zunächst in Führung. 

20 Sekunden vor dem ersten Pausentee war es wieder Niko Bitter, der die entscheidende Vorlage machte. Dieses Mal nutzte EAD-Kapitän Malte Bergstermann das Zuspiel und versenkte die Scheibe zu seinem 99. Tor und somit zum 2:0 für die Eisadler.

Im zweiten Drittel ging es etwas härter zur Sache wie noch in den ersten 20 Minuten. Doch die spielerisch überlegenen Eisadler ließen sich in keiner Phase vom EHC Troisdorf aus der Reserve locken und zogen kontrolliert und geduldig ihr Spiel auf. 

Michael Alda ließ die EAD-Anhänger schließlich in der 27. Spielminute zum dritten Mal jubeln. Mit dem 3:0 ging es dann auch zum letzten Mal in die Umkleiden.

In der 46. Minute überhitzten dann doch auf beiden Seiten kurzzeitig die Gemüter und so mussten in Folge einer kurzen Boxeinlage einige Akteure auf der Strafbank platz nehmen. Sowohl Kevin Stöhr auf Troisdorfer Seite, als auch Michael Alda auf Dortmunder Seite bekamen für ihre kleine Show 2+2 Minute wegen übertriebener Härte, sowie Andreas Czaika für die Troisdorfer Dynamite 2 Minuten wegen seines Haltens als Auslöser der Szene.

Rund vier Minuten danach sorgte Niko Bitter mit seinem Treffer zum 4:0 für Dortmund für die endgültige Vorentscheidung. 

Fünf Minuten vor Ende der Partie war dann auch der letzte Widerstand des EHC Troisdorf aber gebrochen. Zunächst erhöhte Tim Linke auf 5:0, ehe Malte Bergstermann einen ganz besonderen Treffer erzielte. Mit seinem 6:0 für die Dortmunder Eisadler machte der EAD-Kapitän nämlich seine 100 Tore voll und das wurde entsprechend auf den Rängen gefeiert (58.).

In der 59. Minute durfte such Michael Alda noch einmal zum 7:0 treffen, ehe Malte Bergstermann seinen Dreierpack in der Schlussminute komplettierte.

(Text und Fotos: Chris Rausching - Eishockey in NRW)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0