· 

Doppelspieltag für Wiehl und Troisdorf, bleibt Dortmund weiter ungeschlagen?

Die Aufstiegsrunde nimmt Fahrt auf. Nachdem am letzten Wochenende lediglich ein Spiel auf dem Plan stand, welches der Neusser Regionalligist mit 6:5 gegen den Landesliga-Vize aus Wiehl gewinnen konnte, dürfen wir uns an diesem Wochenende zumindest auf drei Partien freuen. 

 

Am Freitag steigen unter anderem die Eisadler Dortmund und der EHC Troisdorf ins Rennen um die sportliche Qualifikation für die kommende Regionalligasaison ein.

Die Eisadler konnten in der Hauptrunde schlicht alles gewinnen und waren das Maß aller Dinge in der Liga. Nur 3 Punkte durch Siege im Penalty musste das Team von Coach Waldemar Banaszak abgeben und sonst stimmte es einfach bei den Ruhrgebietlern. So konnte das Team sowohl mit der zweitbesten Offensive, 104 Tore,  und dem zweitbesten Powerplay, 25% glänzen, zudem boten die Dortmunder das beste Penaltykilling, 81,6%, und die mit Abstand beste Defensive, 38 Gegentreffer. Besonders an der starken Defensive hatte Goalie Sven Rotheuler enormen Anteil, der in 15 Spielen auf einen grandiosen Gegentorschnitt von 2,4 kommt, Ligabestwert. Nur Jan Guryca vom Regionalligisten aus Diez-Limburg toppt dies aktuell mit 2,23 Gegentoren in 17 Spielen.

Konnte die EHC Troisdorf Dynamite im ersten Spiel gegen die Eisadler noch einen Punkt aus Dortmund entführen, verloren die Troisdorfer das Rückspiel mit 1:5. Wenn die Dortmunder ihre Saison genauso weiterspielen, dürfte den 17. Sieg im 17. Spiel in dieser Saison nichts im Wege stehen.

 

Im zweiten Spiel am Freitag empfangen die RealStars Bergisch Gladbach zu ihrem ersten Aufstiegsrundenspiel die Wiehler Penguins. 

Für Wiehl ist es bereits die zweite Partie in dieser Runde, wie oben bereits erwähnt. 

Die bisherigen Partien der Hauptrunde gingen beide an die Penguins, 6:5 und 2:8. 

Bezieht man Powerplay und Penaltykilling ein, haben die RealStars bedeutend bessere Werte als die Wiehler. Powerplay 25,5% zu 22,8%, Penaltykilling 78,3% zu 72,5%, aber am Ende entscheiden die Tore und die können die Penguins nachweislich erzielen. Mit 112 Toren konnte man die erfolgreichste Hauptrundenoffensive vorweisen, obwohl mit Stefan Streser nur ein Wiehler Spieler in der Scorer Top-Ten stand, während der ESV Bergisch Gladbach gleich 5 Vertreter in der Liste führt. Unter denen Ligascorer Sebastian Schmitz.

 

Zum Abschluss am Sonntag treffen dann die Wiehler Penguins auf heimischen Eis auf den EHC Troisdorf. Für die Dynamite gab es auch hier in der Hauptrunde nichts zu holen. 

(Text: C. Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Christian Schulze - Dortmunder Sportfotografie)
(Text: C. Rausching - Eishockey in NRW / Foto: Christian Schulze - Dortmunder Sportfotografie)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0