· 

Kobras eröffnen die PrePlayOffs gegen Hamm beim „verschenktem“ Spiel

Wenn am Freitag um Freitag um 20 Uhr der erste Bully in der Dinslakener Schlangengrube fällt, ist dies der Auftakt zu 60 Spielen der Regionalliga-PrePlayOff-Runde um die vier Halbfinalisten zu ermitteln. 

Mit den Dinslakener Kobras und den Hammer Eisbären treffen direkt zum Beginn dieser Zwischerunde zwei Teams aufeinander, die sich in den vergangenen drei Wochen bereits zweimal in der Hauptrunden, jedoch in Hamm, gemessen haben. Beide Male konnten die Kobras und ihr Trainer Milan Vanek das Duell für sich entscheiden. Heißt: Die Serie zwischen dem Hauptrundendritten und dem Hauptrundenfünften ist in dieser Saison bisher ausgeglichen, denn umgekehrt konnten die Eisbären ihre beiden Auswärtsspiele in Dinslaken gewinnen.

Mit Ausnahme der Ausnahme, dass die beiden Kontrahenten 10 Punkte am Ende der Hauptrunde trennte, sind beide Teams in ihren Werten recht identisch. So haben die Eisbären beispielsweise nur 7 Treffer mehr erzielt und nur 13 Treffer weniger kassiert als die Niederrheiner. Mit Blick auf die Powerplay-Werte wird es noch deutlicher: Dinslaken war in 18,4% der Fälle erfolgreich, während Hamm in 17,8% der Fälle erfolgreich war. Bereits am Sonntag findet das Rückspiel in Hamm statt. Kobras-Coach Milan Vanek äussert sich zum Start in die PlayOffs folgendermaßen: „Wir sind natürlich froh, dass es jetzt endlich so richtig losgeht mit dieser Runde, in der man sich für die Playoffs qualifizieren kann. Es ist meiner Meinung nach ganz wichtig, dass wir das erste Spiel zu Hause haben, weil uns hier die Zuschauer lautstark unterstützen werden. Es ist aber auch genau so wichtig, dass meine Mannschaft genauso spielt wie die Spiele zuvor und die taktischen Vorgaben erfüllt, wie sie dies bisher auch gemacht hat. Dann können wir am Sonntag auch in Hamm gewinnen und hätten einen guten Start in diese Runde hingelegt. Das ist für das Selbstbewusstsein sehr, sehr wichtig. Ich hoffe, dass wir bis dahin von Verletzungen und Erkrankungen verschont bleiben. Dann haben wir eine gute Chance, Hamm wieder zu schlagen. Natürlich werden wir das Training über die Woche auf diese beiden Spiele ausrichten und wir werden uns viel darüber unterhalten. Dass nur das Vorhaben nicht automatisch zum Erfolg führt, ist mir klar. Aber die Jungs brennen darauf, zu zeigen, dass die letzten beiden Siege gegen Hamm kein Zufall waren und ich traue ihnen das auch natürlich zu“.

Das Spiel am Freitag in Dinslaken ist zudem wieder ein „verschenktes“ Spiel. 

Denn erneut zeigt sich Kobra-Sponsor Sascha Lemm, Geschäftsführer der Staude GmbH, generös und hat den Giftschlangen auch das erste Heimspiel in der Zwischenrunde gegen die Hammer Eisbären abgekauft und erlässt erneut allen Zuschauern den Eintritt.

Da wollen sich auch die Kobras nicht lumpen lassen und senken den Eintrittspreis nach dieser Begegnung für den Rest der Saison von 10 auf 8 Euro. Einzige Bedingung: Es müssen bei dem Spiel am 24.01. mehr als 1000 Zuschauer in der Schlangengrube sein.

(Text: C. Rausching - Eishockey in NRW / Quelle und Foto: Pressemitteilung Dinslakener Kobras)
(Text: C. Rausching - Eishockey in NRW / Quelle und Foto: Pressemitteilung Dinslakener Kobras)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0