· 

Hammer Eisbären holen EHV-NRW Pokal

544 Zuschauer hatten den Weg am Dienstagabend in HeliNet Eissportarena in Hamm gefunden um das erste EHV-NRW Pokalfinale überhaupt zu verfolgen. Die beiden Finalisten konnten kaum unterschiedlicher sein. Zwar spielen beide Teams in der Eishockey Regionalliga West und haben sich dort für die PrePlayOffs qualifiziert, doch das war es eigentlich auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Während mit den Hammer Eisbären auf der einen Seite eines der Top 4 Teams der Liga in diesem Finale stand, konnten die Ratinger Ice Aliens bisher eigentlich kaum den eigenen Ansprüchen gerecht werden. Man hatte aktuell nicht nur die zweitschlechteste Offensive und zweitschlechteste Defensive der Regionalliga West, zudem bot man in der Hauptrunde das schlechteste Powerplay (11,3%), und das schlechteste Penalty Killing (72,6%) auf (Quelle Gamepitch) und ist mit durchschnittlich 21,4 Strafminuten pro Partie das mit Abstand Strafanfälligste Team der Liga. 
Ergebnisbetrachtet begann das Spiel sehr verhalten, wenngleich die Ratinger in der ersten Spielperiode gleich drei mal eine Überzahl überstehen mussten. Dennoch blieb die Null auf beiden Seiten bis zur ersten Pause stehen. 
Nach dem Seitenwechsel drehte dann aber der Favorit aus Hamm in eigener Halle auf. Als erstes brachte Michal Spacek das Spielgerät in der 25. Minute im Kasten von Ice Aliens-Goalie Christoph Oster unter.
5 Minuten später erhöhte Thomas Lichnovsky für die Eisbären auf 2:0, ehe Dustin Demuth nur eine Minute danach mit seinen Treffer auf 3:0 für Hamm hochschraubte.
Doch plötzlich wehrte sich der Hauptrundensechste aus Ratingen und kam durch die Coproduktion von Tim Brazda und Thomas Dreischer noch einmal auf 3:2 an die Eisbären heran (32., 37.), die jedoch ihrerseits durch Igor Furda nur 10 Sekunden vor dem zweiten Pausentee wieder auf 4:2 davon zogen.

Im letzten Spielabschnitt dieses Finales hätten die Ratinger um Trainer Andre Fuchs unter Umständen noch einmal heran kommen können, doch in den Überzahlsituationen in der 42. und 48. Minute erklärte sich die Powerplayquote der Ice Aliens in der Hauptrunde der Regionalliga.

In der 58. Spielminute führte Milan Svarc mit seinem Treffer dann die endgültige Entscheidung in diesem Spiel herbei.

Es blieb schließlich auch beim 5:2 der Hammer Eisbären, die den Pokalgewinn entsprechend zelebrierten.

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem letztjährigen Vizemeister der Regionalliga West jedoch nicht, denn bereits am Freitag geht es für die Mannen in den PrePlayOffs nach Dinslaken zu den Kobras. 

Ratingen hingegen muss zum Hauptrundenmeister nach Diez-Limburg, die sich seit Saisonbeginn beinahe ununterbrochen in grandioser Form präsentieren. 

 

 

 

1:0 Michal Spacek (25.), 2:0 Thomas Lichnovsky (30.), 3:0 Dustin Demuth (31.), 3:1 Thomas Dreischer (32.), 3:2 Thomas Dreischer (37.), 4:2 Igor Furda (40.), 5:2 Milan Svarc (58.)

(Text: C. Rausching - Eishockey in NRW / Fotos: Daniel_Bee)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0