· 

Herford mit Ausrufezeichen im letzten Hauptrundenspiel

Gelungene Generalprobe – der Herforder EV hat mit einem 1:7 Auswärtsrfolg im Westfalenderby der Regionalliga West über die Hammer Eisbären eindrucksvoll seine Ambitionen in Richtung Titelverteidigung unterstrichen und scheint sich am letzten Spieltag der Hauptrunde bereits in PlayOff-Form gebracht zu haben. 

Der HEV startete hoch konzentriert und nutzte bereits die erste Gelegenheit zur 1:0-Führung nach 90 Sekunden, als Jan-Niklas Linnenbrügger nach Vorarbeit von Guillaume Naud einnetzte. Sofort drängten die Ostwestfalen weiter auf den nächsten Treffer und nach einem Lattenschuss von Killian Hutt (3.), war es schließlich Luca Häufler in der 6. Minute, der auf 2:0 erhöhte. Erst nachdem die Hälfte des ersten Drittels beendet war, fand Hamm besser in das Spiel und kämpfte sich Stück für Stück in die Partie hinein. Torhüter Kieren Vogel rückte fortan immer mehr in den Blickpunkt und entschärfte eine Vielzahl an Torchancen des Gastgebers. In der 16. Minute war der Herforder Goali jedoch machtlos und Kevin Thau verkürzte auf 1:2, womit es auch in die erste Pause ging.

Spannend dann das zweite Drittel, in dem sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Während Hamm sich bemühte, den Ausgleichstreffer zu erzielen, blieb Herford immer wieder mit Gegenangriffen gefährlich und lauerte auf das dritte Tor. Doch lange Zeit sollte beiden Teams kein weiteres Erfolgserlebnis gelingen. Kurz vor Ende des zweiten Durchgangs dann eine PowerPlay-Situation für den HEV. Nach Vorarbeit von Killian Hutt erzielte Gleb Berezovskij das sehenswerte 3:1 unmittelbar vor der Pausensirene und stellte somit den alten Abstand wieder her.

Im Schlussdrittel war dann die Gegenwehr der Hammer Eisbären schnell gebrochen. Maximilian Droick sorgte mit dem 4:1 in der 46. Minute für die Vorentscheidung und spätestens mit dem 5:1 durch Nils Bohle (51.) stand der HEV als Derbysieger fest. In der Schlussminute brach der Gastgeber dann förmlich ein. In Unterzahl schnappte sich Nils Bohle den Puck und fuhr allein aufs Hammer Tor zu und hatte leichtes Spiel bei seinem zweiten Treffer. Kurios dann das letzte Tor nur wenige Sekunden später, als Kapitän Fabian Staudt den Puck einfach in Richtung des Hammer Gehäuses chippte unddieser zur Verwunderung aller schließlich ohne eine weitere Berührung eines Spielers im Netz landete.

Coach Jeff Job war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden: „Wir haben gut begonnen und auch die Drangphase von Hamm überstanden. Am Ende gewinnen wir deutlich, aber auch um ein oder zwei Tore zu hoch“. Mit dem hohen Sieg in Hamm und dem 2. Tabellenplatz zum Abschluss der Hauptrunde, darf der Herforder EV mit viel Selbstvertrauen in die heiße Saisonphase hineingehen. Am kommenden Wochenende starten die PrePlayOffs der sechs Topteams der Liga, wobei die Ice Dragons am Freitag um 20.30 Uhr zuhause gegen den EHC Neuwied starten werden, bevor es am Sonntag zu den Ratinger Aliens geht.

 

 

 

0:1 Jan Linnenbrügger (2.), 0:2 Luca Häufler (6.), 1:2 Kevin Thau (16.), 1:3 Gleb Berezovskij (40.), 1:4 Max Droick (46.), 1:5 Nils Bohle (51.), 1:6 Nils Bohle (60.), 1:7 Fabian Staudt (60.)

(Quelle: Pressemitteilung Herforder EV / Foto: Herforder EV)
(Quelle: Pressemitteilung Herforder EV / Foto: Herforder EV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0