· 

Grefrather EG bringt die Eisadler an den Rand einer Niederlage und entführt am Ende einen Punkt

Ein Eishockeyspiel dauert 60 Minuten und am Ende gewinnen die Eisadler! Diese etwas abgewandelte Phrase aus dem Fussball wird sich wohl der eine oder andere Eishockey-Fan beim Blick auf die Landesliga NRW denken. Auch im 13. von 16 Hauptrundenspielen gehen die Dortmunder als Sieger von Eis. Doch dieser Sieg am Sonntag gegen die Grefrather Feuervögel war ein hartes Stück Arbeit für die Mannen von Trainer Waldemar Banaszak.
Denn die GEG reiste mit drei Punkten vom Vortag an und schien bei diesem Sieg ordentlich Selbstbewusstsein getankt zu haben. 382 Zuschauer an der Dortmunder Strobelallee sahen eine Grefrather Mannschaft, die unbedingt weiter um die Aufstiegsrunde spielen möchte. Dennis Lüdke brachte die Gäste von der Niers in der 9. Spielminute zunächst in Führung und und Roby Haazen baute diese kurz vor dem ersten Pausentee auf 0:2 aus. 
Zunächst schien es nach dem Seitenwechsel so als hätte Dortmunds Coach Waldemar Banaszak die richtigen Worte gefunden, als Nils Hoffmann die Eisadler nach 25 Minuten wieder auf 1:2 heranbrachte. 
Doch die Grefrather EG zeigte sich nicht so beeindruckt wie erhofft von jetzt etwas stärker auftretenden Dortmundern und konnte noch vor der letzten Pause die eigene Führung weiter ausbauen. Erneut Roby Haazen (33.) und anschließend Christopher Pelk (36.) schraubten die Phoenix-Führung auf 1:4 hoch, ehe Nils Hoffmann seinen eigenen und auch den zweiten Treffer für die Dortmunder 26 Sekunden vor der Pausensirene markierte. Mit 2:4 für Grefrath ging es in die letzte Pause zur Besprechung.
Im letzten Spielabschnitt bewiesen die Eisadler wieder einmal, wieso sie aktuell das Top-Team in der Eishockey Landesliga NRW sind. Denn hu einem Top-Team gehört es eben auch, ein Spiel innerhalb von zwei Minuten in eine andere Richtung zu lenken. So geschehen in der 52. und 54. Spielminute als Patric Schnieder und Dortmund-Kapitän Malte Bergstermann mit ihren Toren das 4:4 besorgten.
Penalty war also angesagt und die Dortmunder gewannen auch ihr Drittes dieser Art in dieser Spielzeit. Tim Linke sorgte mit seinem entscheidenden Penaltytor für den 13. Sieg der Eisadler.

 

 

 

0:1 Dennis Lüdke (9.) 0:2 Roby Haazen (20.), 1:2 Nils Hoffmann (25.), 1:3 Roby Haazen (33.), 1:4 Christopher Pelk (36.), 2:4 Nils Hoffmann (40.), 3:4 Patric Schnieder (52.), 4:4 Malte Bergstermann (54.), 5:4 Tim Linke (Penalty)

(Text: C. Rausching / Foto: Gerd Gisbertz - Grefrather EG)
(Text: C. Rausching / Foto: Gerd Gisbertz - Grefrather EG)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0