· 

Dynamite nach Derbysieg sicher in der Aufstiegsrunde

Der Kampf um die Aufstiegsrundenplätze geht nun endgültig in seine heiße Phase. Nachdem der EHC Troisdorf am Sonntagabend durch einen 3:6 Derbysieg beim ESV Bergisch Gladbach das dritte der vier vorhandenen Tickets lösen konnte erwartet uns auf der Schlussgerade der Landesliga Hauptrunde ein Dreikampf um den verbleibenden letzten Platz. 
Dem Troisdorfer Team war natürlich bewusst, dass sie am Sonntag nicht nur einen Derbysieg holen könnten, sondern dich bereits vorab für die Aufstiegsrunde qualifizieren könnten. Und so begann die Mannschaft von Daniel Walther auch das Spiel.
Bereits in der 3. Minute nutzte Marius Schüller ein Zuspiel von Patrick Stellmaszyk zur Führung für die Dynamite. 
In einem ersten Derby-Drittel mit einigen Strafzeiten, dies zog dich im übrigen auch durch den Rest der Partie blieb die 0:1 Führung der Troisdorfer Gäste auch zunächst das einzige Tor. 
Auch das zweite Drittel war vorwiegend geprägt von Strafzeiten. Beide Teams lebten das Derby förmlich aus und schenkten den Gegner keinen Meter Eis. 
In der 28. Minute baute dann Kevin Stöhr die Troisdorfer Führung auf 0:2 in Überzahl aus, ehe Marius Hornig nur knappe zwei Minuten später den Anschlusstreffer für die RealStars erzielte. 
Der EHC Troisdorf spielte seine Überzahlsituationen besser aus als das Team von Ex-Nationalspieler Andreas Lupzig und so diente in der 35. Minute erneut ein Troisdorfer Powerplay zum 1:3 Führungsausbau. Torschütze war diesmal Dynamite-Topscorer Mario Wonde. 
Erst zwei Minuten waren im Schlussdrittel absolviert, als Patrick Stellmaszyk zur 1:4 Vorentscheidung für die Gäste traf. 
Danach ging es zwar noch ein wenig hin und her, doch auch die beiden Treffer Dominik Cerovsky (48.) und Peter Zirnow (58.) zum zwischenzeitigen 2:4 und 3:5 reichten nicht aus um die 3:6 Derbyniederlage des ESV Bergisch Gladbach abzuwenden. 
Troisdorf bejubelt also Derbysieg und Aufstiegsrunde, während die Bergisch Gladbacher Konkurrenz mit dem Feiern noch warten muss.

 

 

 

0:1 Marius Schüller (3.), 0:2 Kevin Stöhr (29.), 1:2 Marius Hornig (31.), 1:3 Mario Wonde (35.), 1:4 Patrick Stellmaszyk (43.), 2:4 Dominik Cerovsky (48.), 2:5 Patrick Stellmaszyk (50.), 3:5 Peter Zirnow (58.), 3:6 Marius Schüller (60.)

(Text: C. Rausching / Foto: Günther Wolff - Wolff Sportpress)
(Text: C. Rausching / Foto: Günther Wolff - Wolff Sportpress)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0