· 

Grefrather EG wahrt dank starkem zweiten Drittel Chance auf die Aufstiegsrunde

Will man noch eine Chance auf einen Platz in der Aufstiegsrunde haben, war ein Sieg für die Grefrather EG Pflicht am Samstag Nachmittag in Essen. Während die unter Siegzwang stehenden Feuervögelausgeruht an den West Bahnhof kommen konnten, stand die Moskitos 1b noch 15 Stunden vorher in Neuss auf dem Eis. Doch die Essener traten mit ordentlich Selbstbewusstsein an, hatte man doch am Sbendzuvor die Neusser Zweitvertretung mit 1:6 in die Schranken verwiesen. 
Und das Spiel begann vielversprechend für das Heimteam. In der 4. Minute brachte Joel Stegelmann die Essener Mannschaft mit 1:0 in Führung. 
Doch die GEG erholte sich schnell nach dem Rückstand und konnte in der 9. Minute durch Joschua Schmitz ausgleichen. 
Dabei blieb es auch bis zum Seitenwechsel. Zwar hatten die Young-Moskitos kurz vor Ende des Spielabschnittes noch eine Überzahl, konnten diese aber nicht für sich nutzen.
Es schien als hätte GEG-Coach Karel Lang in der Kabine genau die richtigen Worte gefunden, denn die Feuervögel spielten von Beginn an ein druckvolleres Eishockey und nutzten ihre Möglichkeiten effektiv aus. Erst brachte Andreas Bergmann ein Zuspiel von Geritt Ackers im Netz von Moskitos-Goalie Leon Arnolds unter (23.) und keine Minute später bereitete Ackers das 1:3 Roby Haazen vor. 
Doch damit war es noch nicht überstanden für die Essener Defensive. Kurz bevor zum zweiten Mal die Pausensirene am Essener West-Bahnhof ertönte sorgten Viktor Hubbertz (39.), Gerrit Ackers (39.) und Carsten Reimann (40.) innerhalb einer Minute für den 1:6 Pausenstand für die Grefrather Phoenix. 
Wer jetzt jedoch dachte, das Spiel sei bereits gelaufen, der irrte gewaltig, denn die Young-Moskitos kamen im Schlussdrittel noch einmal zurück. Zwar reichten die Treffer von Sebastian Bürgers (43.), Luca Hellingrath (48.) und Oliver Diefenbach (56.) nicht mehr aus, um das Spiel noch einmal zu drehen, aber die Essener bewiesen noch einmal eine starke Moral.
Für die Grefrather EG geht es morgen weiter nach Dortmund, wo die bisher unbesiegten Eisadler auf die Feuervögel warten. 

 

 

 

1:0 Joel Stegelmann (4.), 1:1 Joschua Schmitz (9.), 1:2 Andreas Bergmann (23.), 1:3 Roby Haazen (24.), 1:4 Viktor Hubbertz (39.), 1:5 Gerrit Ackers (39.), 1:6 Carsten Reimann (40.), 2:6 Sebastian Bürgers (43.), 3:6 Luca Hellingrath (48.), 4:6 Oliver Diefenbach (56.)

(Text: C. Rausching, Eishockey in NRW / Foto: DK Media)
(Text: C. Rausching, Eishockey in NRW / Foto: DK Media)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0