· 

Auch der Phoenix kann den Höhenflug der Eisadler nicht stoppen

Vollkommen zurecht ging die Grefrather EG mit einer breiten Brust in das Spiel gegen die Dortmunder Eisadler am Freitagabend, schließlich konnte das Team von GEG-Coach Karel Lang am vorangegangenen Wochenende nicht nur einfach 6 Punkte holen, sondern 6 Punkte gegen die direkte Konkurrenz aus Troisdorf und Solingen um die Aufstiegsrunde holen. Nun erwartete man im Grefrather Eissport- und Eventpark die bisher ungeschlagenen Eisadler. Und auch, wenn das Ergebnis von 3:6 recht eindeutig erscheint, war es doch eine spannende und abwechslungsreiche Partie, die die beiden Kontrahenten boten.

 

Den besseren Start erwischten die Grefrather Gastgeber. Bereits in der 3. Minute brachte Roby Haazen die Feuervögel in Überzahl in Führung. 

Vom erst 22. Gegentreffer in dieser Spielzeit scheinbar aufgerüttelt bauten die Dortmunder schnell Druck auf das Tor von Phoenix-Goalie Justin Kleckers auf und belohnte sich selbst dafür in der 6. Minute, als Til Schäfer die Scheibe ins Gerfrather Netz beförderte. 

Im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnittes konnten sich beide Mannschaften immer wieder gute Chancen herausspielen, scheiterten aber zumeist an der gegnerischen Defensive. Einzig Til Schäfer bildete mit seinem zweiten Treffer in der 15. Minute die Ausnahme und brachte die EAD mit 1:2 in Front. 

 

Nach dem ersten Seitenwechsel ging es auf dem Eis ähnlich abwechslungsreich weiter, wenngleich die GEG sich doch ein kleines Chancenplus erspielen konnte. Doch während die Feuervögel auf den Ausgleich hinarbeiteten, trafen die Eisadler in Person von Constantin Wichern (27.) zum 1:3. 

Aber Antwort seitens des Phoenix ließ nicht lange auf sich warten und so brachte Matthias Holzki die Gastgeber nur 16 Sekunden nach Wichern’sTreffer wieder auf 2:3 heran. 

 

Holzki läutete mit seinem Ausgleichstreffer zum 3:3 in der 42. Minute dann auch das Schlussdrittel ein. 

Beide Mannschaften kämpften jetzt mit offenem Visier und zu diesem Zeitpunkt hätte man nicht vorhersagen wollen, wie dieses Spiel ausgeht. 

Doch wenn es darauf ankommt, dann sind die Dortmunder Eisadler in dieser Saison auch Mal gnadenlos effektiv, so wie in der Schlussphase in diesem wirklich spannendem Match. 

Schließlich sorgte die Nico Bitter (56.), Malte Bergstermann (57.) und Nils Hoffmann (59.) für den 3:6 Endstand zu Gunsten des Dortmunder Teams. 

 

Die Dortmunder Eisadler bleiben also weiter ohne Niederlage und fliegen Richtung Landesligatitel. Die Grefrather EG lieferte unterm Strich ein tolles Match und darf durchaus Stolz auf die eigene Leistung sein. Am Sonntag geht es dass dann für die GEG nach Neuss zur Zweitvertretung des NEV, wo das Team von Karel Lang weitere 3 Punkte für das Saisonziel „Aufstiegsrunde“ holen will.

 

 

 

1:0 Roby Haazen (3.), 1:1 Til Schäfer (6.), 1:2 Til Schäfer (15.), 1:3 Constantin Wichern (27.), 2:3 Matthias Holzki (28.), 3:3 Matthias Holzki (42.), 3:4 Nico Bitter (56.), Malte Bergstermann (57.), Nils Hoffmann (59.)

(Text: C. Rausching / Foto: Norbert Prümen)
(Text: C. Rausching / Foto: Norbert Prümen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0