· 

Starkes Allendorf Debut im Herforder Tor

Ein Hoch auf die Jugend!

Es war das bislang jüngste Team, das in dieser Saison für den Herforder Eishockey Verein auflief. Doch dieses Team bereitete den heimischen Fans beim 3:1 Erfolg im Westfalenderby der Regionalliga West über die Hammer Eisbären eine Menge Freude.

Aufgrund des Fehlens von Kieren Vogel, Philipp Brinkmann, Alex Lindt, Leon Nasebandt, Jan-Niklas Linnenbrügger, Fabian Staudt und Killian Hutt, dafür aber mit Neuzugang Jendrik Allendorf, sowie den Nachwuchsspielern Alexander Kraus, Hendrik Pohlmann und Dario Walkenhorst, standen nicht weniger als neun U21-Spieler im 19er-Kader von Chefcoach Jeff Job.

Jendrik Allendorf, selbst erst 21 Jahre alt, feierte in seinem ersten Spiel im Tor des HEV dabei ein sehr gelungenen Einstand und stach sogar noch ein wenig aus einer stanken Herforder Mannschaft hervor.

 

Vor rund 560 Zuschauern starteten die Ice Dragons mit viel Druck und ließen den Gast, dem man deutlich das schwere Freitagsspiel gegen Heerenveen anmerkte, nicht zur Entfaltung kommen. Bevor Allendorf die erstmals den Puck berührte, waren rund fünf Minuten vergangen und Herford hatte sich bereits ein deutliches Chancenplus erspielt. In Überzahl gelang Guillaume Naud in der 10. Minute der Bis dahin durchaus verdiente Führungstreffer, wobei die Ice Dragons in der Folge weiter auf das nächste Tor drängten.

Dieses erzielte schließlich Niels Hilgenberg in der 14. Minute, der zum zweiten Mal Hamms Torhüter Sebastian May überwand.

Mit dem Zwischenstand von 2:0 wechselten beide Teams erstmals die Seiten.

Das zweite Drittel begann Hamm mit viel Schwung und kam immer häufiger vor das Tor der Gastgeber. Jendrik Allendorf strahlte jedoch viel Ruhe und Souveränität im Gehäuse des HEV aus und entschärfte Schuss für Schuss.

Herford blieb durch Konter gefährlich und hatte ebenfalls einige Möglichkeiten auf den nächsten Treffer.

In der 34. Minute schaltete Kevin Thau dann blitzschnell und stocherte einen abprallenden Schuss irgendwie zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie, womit das Spiel wieder völlig offen war. Erneut wusste Herford jedoch ein Überzahlspiel zu nutzen, als Maximilian Droick in der 38. Minuten den alten Abstand wiederherstellte, bevor es in die letzte Pause ging.

Der letzte Spielabschnitt war deutlich körperbetonter, als die beiden Drittel zuvor und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. 

Beide Abwehrreihen rückten immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens und in den letzten zwölf Spielminuten füllte sich auch zunehmend die Strafbank auf beiden Seiten. Doch weder Herford noch Hamm gelang ein weiterer Treffer, auch nicht in der letzten Spielminute, als der Gast noch einmal in doppelter Überzahl agierte und zusätzlich seinen Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis nahm.

Gästetrainer Ralf Hoja sprach auf der anschließenden Pressekonferenz von einem verdienten HEV-Sieg, Herfords Coach Jeff Job sah im ersten Drittel den Schlüssel zum Erfolg: „Wir haben uns in den ersten 20 Minuten viele Chancen erspielt und nur wenig zugelassen und haben verdient mit 2:0 geführt. Danach haben wir das Spiel gut weitergespielt. Jendrik Allendorf hat heute eine gute Leistung gezeigt.“

Mit dem Sieg verteidigte der HEV in der Tabelle Platz 3, ist nun aber bis auf einen Punkt an die Hammer Eisbären herangerückt.

 

 

 

1:0 Guillaume Naud (10.), 2:0 Niels Hilgenberg (14.), 2:1 Kevin Thau (34.), 3:1 Maximilian Droick (38.)

(Quelle: Presseitteilung Herforder EV / Text: Sven-Olaf Mayer / Foto: Herforder EV)
(Quelle: Presseitteilung Herforder EV / Text: Sven-Olaf Mayer / Foto: Herforder EV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0