· 

Dortmunder Eisadler holen in Wiehl Big Points im Auswärts-Heimspiel

Auch im zweiten Aufeinandertreffen mit dem Meisterschafts-Mitfavoriten auf den Landesligatitel aus Wiehl bleiben die Eisadler aus Dortmund ungeschlagen und feiern den 8. Sieg im 8. Spiel in dieser Saison. 

Die Dortmunder mussten im Spitzenspiel der Landesliga NRW zwar auf Dimitrij Esaulov (Sperre), Felix Berger (privat verhindert) und Mika Budzynski (verletzt) verzichten, reisten aber wie gewohnt mit einer riesigen Entourage an Fans an und machten das Spiel damit zu einem Auswärts-Heimspiel für die Eisadler. 

Allein aufgrund der Paarung durfte man also ein Spitzenspiel erwarten und das wurde es tatsächlich auch.

 

Nachdem sich beide Teams wie bei einem Boxkampf ein wenig abgetastet hatten begannen sowohl die Penguins, als auch die Eisadler damit ihr Spiel aufzuziehen. 

Der erste Treffer gelang schließlich den Hausherren, die dieses Spiel kurzfristig zu einem Benefizspiel zu Gunsten des schwer verletzten Hamburger Spielers Tjalf Caesar ausriefen und sämtliche Einnahmen an die Familie spenden werden. Eine tolle Geste. Den Treffer für die Penguins erzielte Niels Pniewski in Überzahl nach Zuspiel von Stefan Streser und Lennart Pniewski.

Die Eisadler verfielen durch den Rückstand keineswegs in Hektik und spielten weiter ihr Spiel. Es brauchte daher auch bis zur 19. Spielminute bis Patric Schnieder das bis dahin absolut verdiente 1:1 für die Dortmunder Gäste erzielen konnte.

 

Nach der Pause entwickelte sich dann ein munteres, abwechslungsreiches Spiel und kein Team würde sich dem Anderen einfach so beugen. 

Den besseren Start in den Mittelabschnitt erwischten die Dortmunder Gäste. In der 22. Minute brachte Constantin Wichern den die Eisadler zum ersten Mal in dieser Partie in Führung. 

3 Minuten später aber nutzten die Penguins in Person von Philipp Büermann aber eine doppelte Überzahl gnadenlos zum 2:2 Ausgleich aus. 

Nachdem Wiehl-Kapitän Stefan Streser zum zweiten Mal in diesem Spiel wegen eines Bandenchecks von der Strafbox aus zu sehen musste gelang den den Dortmundern abermals die Führung. Tim Linke, aktuell der Top-Scorer der Eisadler brachte die Scheibe nach einer Vorlage von EAD-Kapitän Malte Bergstermann in Tor der von Penguins-Goalie Jonas Nebgen zum 2:3 in der 34. Spielminute unter. 

Doch wieder fanden die Hausherren eine passende Antwort. Diese folgte erneut durch Philipp Büermann in der 38. Minute. 

Mit einem spannenden 3:3 ging es also für die Akteure in die letzte Pause.

 

Die Vorentscheidung fiel in Folge einer 5 Minuten plus Spieldauerstrafe für Lennart Pniewski auf Wiehler Seite. Das daraus folgende Powerplay nutzte Nils Hoffmann nach Assist von Kleinschmidt und Bergstermann zum 3:4 für die Dortmunder Gäste.

Der Landesliga-Titelverteidiger rannte im Verlauf des Schlussdrittels immer wieder an, aber die Dortmunder Defensive ließ schlicht kaum etwas zu. 

Hoffmann war es dann erneut, der den 3:5 Schlusspunkt setzte. Nachdem Penguins-Coach Wolfgang Göbel seinen Goalie kurz vor Schluss zu Gunsten eines weiteren Feldspielers nutzte, netzte dieser die Scheibe zum entscheidenden Treffer ins Wiehler Tor ein. 

 

EAD-Stürmer Lucas Kleinschmidt bedankte sich bei den ca. 70 mitgereisten Dortmunder Anhängern: „Das hat heute richtig Spaß gemacht und wir können mit unserer Leistung sehr zufrieden sein. Danke n die zahlreich mitgereisten Dortmunder Fans. Die Stimmung war sensationell und wir wissen das zu schätzen. Wir haben es nun selbst in der Hand und müssen In Neuss direkt nachlegen.“

 

(Foto: Thorsten Braun)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0