· 

Herforder EV hadert trotz Sieg erneut mit Referee Müller und muss im nächsten Spiel auf Goalie Kieren Vogel verzichten

So richtig freuen wollten sich die Herforder Ice Dragons nach dem recht mühevollen 5:3 Heimsieg gegen das Tabellenschlusslicht aus Neuss nicht. Das lag aber weniger am Ergebnis, als an dem was kurz nach dem Spiel passiert. 

HEV-Goalie Kieren Vogel ließ direkt nach dem Spiel seinem Unmut über die aus seiner Sicht unzureichende Schiedsrichterleistung freien Lauf und wurde von diesem dafür zu einer nachträgliche Spieldauerstrafe verurteilt, was bedeutet, dass die Herforder nun auf ihren Goalie gegen Hamm am 08.12. verzichten müssen. 

Bereits im Halbfinale des NRW-Pokals haderte Herford mit den Entscheidungen Müllers, am Ende verlor der HEV 3:1 und musste sich aus dem Wettbewerb verabschieden.

 

Ca. 500 Zuschauer hatten den Weg in die Herforder Eishalle „im kleinen Felde“ am Freitagabend gefunden und die durften umgehend einen Blitzstart der Hausherren bejubeln. Guillaume Naud brachte den amtierenden Regionalliga West Meister in der 2. Minute in Führung. 

Im Verlauf des ersten Drittels war der HEV die klar spielbestimmende Mannschaft. Dennoch brauchte es weitere 15 Minuten um die Führung auszubauen. Jörn Weikamp erzielte in Unterzahl das 2:0 für die Ice Dragons.

 

Der zweite Spielabschnitt begann genauso wie der Erste: Guillaume Naud erzielte nach 2 gespielten Minuten in Abschnitt Nummer 2 das 3:0 für die Gastgeber. 

Im Anschluss daran wurde das bisher ansehnliche Eishockeyspiel immer zerfahrener. Diverse Unterbrechungen begleiteten das zweite Drittel. Zudem spielten auch die Neusser Gäste nun immer besser mit und selbst als Gleb Berezoskij in der 34. Minute die Herforder Führung auf 4:0 ausbaute glaubte man noch nicht so richtig an eine Entscheidung und spätestens nachdem David Binschpayouh zum 4:1 einschob lebte auch die Hoffnung auf Seiten der Quirinusstädter wieder. 

 

Und die Hoffnung war nicht ganz unberechtigt. Neu-Löwe Jason Popek brachte den NEV mit seinem Treffer zum 4:2 nicht nur näher heran, sondern zurück ins Spiel. 

Plötzlich war HEV-Goalie Vogel sehr gefordert und musste ein ums andere Mal den 2 Tore Vorsprung für die Ice Dragons retten. 

Währenddessen war das Spiel immer wieder geprägt von Strafzeiten, die insbesondere auf Herforder Seite für reichlich Unmut sorgten. 

Der 4:3 Anschlusstreffer für Neuss durch Felix Wolter sorgte auch nicht grad für eine Abkühlung der Gemüter. 

Erst als Berezovskij mit seinem zweiten Treffer 5 Sekunden vor der Schlusssirene ins zu dem Zeitpunkt leere Tore des NEV traf, waren sich die Herforder ihres Sieges wieder sicher. 

 

Damit rückt der Herforder EV vorerst auf Platz 3 in der Tabelle der Regionalliga West.

 

(Foto: Herforder EV)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0