· 

Penguins besiegen den Tabellendritten aus Troisdorf gekonnt souverän

Das die Favoritenrolle beim Duell Erster gegen Dritter von vornherein klar vergeben war, stand wohl niemals zu Debatte, schließlich sind die Wiehler Penguins neben den Eisadlern Dortmund auch in dieser Saison das Maß aller Dinge in der Eishockey Landesliga NRW. 

Und auch dem aktuell Tabellendritten vom EHC Troisdrof machten die Pinguine von Wolfgang Göbel schnell klar, dass sie diese 3  Punkte weder teilen, noch in Gänze abgeben werden.

Und obwohl die Dynamite, wie bereits im Hinspiel, versuchte gegen die Bärenstarke Offensive des amtierenden Landesligameisters zu bestehen, mussten sich die Mannen von Daniel Walther letztlich doch beugen.

 

Yannick Beste bescherte den Penguins nach genau 10 gespielten Minuten die, zu dem Zeitpunkt verdiente, 1:0 Führung.

Doch die Dynamite zeigte sich zunächst gänzlich unbeeindruckt und konnte gut 2 Minuten später durch Constantin Nocker zum 1:1 ausgleichen.

Die Pinguine aber gingen praktisch im direkten Gegenzug erneut durch Philipp Schumacher in Führung, ehe Philip Felföldy eine doppelte Überzahl gnadenlos für die Wiehler ausnutzte und damit in der 18. Spielminute den 3:1 Pausenstand markierte.

 

Zu Anfang des Mitteldrittels kam der EHC noch einmal auf einen Treffer heran. Justyn Tursas erzielte in der 22. Minute den 3:2 Anschlusstreffer für die Troisdorfer. 

Danach aber gewannen die Gastgeber wieder die Oberhand und so gingen die Penguins durch die Tore von Marco Kosche (25.),  Yannick Beste (31.) und Lennart Pniewski (37.) mit einer durchaus beruhigenden 6:2 Führung ins letzte Drittel.

 

In dem passierte gar nicht so viel, da sowohl die Wiehler, als auch die Troisdorfer einige Möglichkeiten liegen ließen. 

 

Die Penguins werden einmal mehr ihrer Favoritenrolle gerecht und zeigen, warum sie aktuell die Liga anführen. Dynamite bleibt trotz der Niederlage vorerst auf Platz 3 hat jedoch nur 4 Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz aus Bergisch Gladbach, die jedoch 2 Spiele weniger bisher gespielt haben.

 

(Foto. Wolff Sportpress)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0