· 

Ice Dragons lassen gegen Leuven Chiefs zu viel liegen

In einem spannenden Duell unterlagen die Ice Dragons den Chiefs Leuven am Freitagabend im Inter Regio-Cup knapp mit 1:2, Insgesamt ließen die Herforder zuviele Torgelegenheiten ungenutzt und wurden dafür schließlich bestraft.

 

Nach drei Wochen Verletzungspause kehrte zwar Killian Hutt wieder in den HEV-Kader zurück, dennoch musste Cheftrainer Jeff Job erneut mit Alex Lindt, Kevin Rempel, Nils Bohle und Kris Gehring auf vier Spieler verzichten.

Beide Teams begannen die Begegnung vor rund 480 Zuschauern mit hohem Tempo. Auf beiden Seiten dominierten jedoch zunächst die Abwehrreihen das Geschehen.

Da auch Kieren Vogel im Tor der Herforder, sowie der US-Amerikaner Ryan Malinowski auf der Gegenseite einen glänzenden Tag erwischten, gab es im ersten Spielabschnitt keine Treffer zu bejubeln.

 

Im zweiten Spielabschnitt brach dann Rückkehrer Killian Hutt den Bann in der 22. Minute, als er allein auf Malinowski zulief und schließlich den Puck im rechten Eck versenkte.

Leuven versuchte nun den Druck zu erhöhen, brachte sich jedoch durch zwei Zeitstrafen selbst um die Chance eines schnellen Ausgleichs. Es dauerte bis zur 35. Minute, als Wiliam Cangasniemi erstmals Kieren Vogel überwand und für die Gäste aus Belgien ausglich. 

 

Im Schlussabschnitt hatte Herford zunächst eine Unterzahlsituation zu überstehen, stand jedoch weiterhin sicher und ließ vorerst keinen weiteren Treffer zu.

Bei eigener Überzahl kam dann die Chance für den HEV auf die Führung, doch inzwischen hatte man Ryan Malinowski regelrecht warm geschossen.

Kurz nachdem Leuven wieder komplett war, schloss Adam Logozzo einen schnell vorgetragenen Angriff zum 2:1 für die Gäste ab.

In den letzten zehn Minuten war Herford dann das spielbestimmende Team und drängte auf den Ausgleich. In dieser Schlussphase ließ der HEV fast im Minutentakt die Torgelegenheiten ungenutzt. Oftmals spielten die Ice Dragons in aussichtsreichen Situationen einen Pass zu viel oder scheiterten am immer stärker werdenden Malinowski, womit die Chiefs letztlich drei Punkte mit nach Belgien nahmen.

 

Während Gästecoach Jan van Beuven auf der anschließenden Pressekonferenz die Abwehrarbeit seiner Mannschaft lobte und besonders auf die starke Torhüterleistung einging, war HEV-Trainer Jeff Job überhaupt nicht zufrieden. „Wenn Du so viele Torchancen auslässt, gewinnst Du auf diesem Niveau kein Spiel. Das muss Sonntag in Herentals und

Dienstag beim NRW-Pokal-Halbfinale in Hamm besser werden, wenn wir dort gewinnen wollen“, blickte er bereits auf die schwierigen Aufgaben in den kommenden Tagen.

 

(Text: Sven-Olaf Mayer - Herforder EV / Foto: Jürgen Feyerabend)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0