· 

Kantersieg gegen GEG-Frust

Der Start in die Saison war für die Grefrather EG alles andere als gelungen. Erst verlor man am Wochenende zuvor mit 9:3 gegen starke Solinger Raptors, am jetzigen Freitag musste man eine 5:2 Niederlage gegen den direkten Mitkonkurrenten im Kampf um die Aufstiegsrunde aus Bergisch Gladbach hinnehmen. 
Am Sonntag stand nun das erste Heimspiel der Saison für die GEG auf dem Plan. Das Team von Trainer Karel Lang empfing die 1b der Essener Moskitos. Ein Team, dass durchaus zu überraschen inderLageist, wenn auch das letzte Spiel in Wiehl mit 14:4 verloren ging. In den beiden spielen davor holte das Team von Coach Stefan Schneeberg immerhin bereits 3 Punkte durch eine OT-Niederlage in Neuss und einem OT-Sieg in Troisdorf.

Den besseren Start erwischte aber die Gastgeber. Nach einer knappen Minute gingen die Feuervögel durch Lukas Bisel bereits mit 1:0 in Führung. 
Trotz der frühen Führung wirkte Phoenix verunsichert nach den zwei Auftaktniederlagen. 
Der Gast aus Essen hingegen spielte frei auf und konnte die eine oder andere Möglichkeit für sich verbuchen. 
In der 18 Spielminute sorgte Matthias Holzki mit seinem 2:0 für Grefrath auch für mehr Spielsicherheit und eine breitere Brust für das zweite Drittel bei der GEG.

In diesem drehte das Lang-Team endlich auf. Tore von Gerrit Ackers (22.), Patrick Büren (26.), Andreas Bergmann (34.) und Julius Krölls (37.) sorgten für den 6:0 Pausenstand für die Grefrather EG nach 40 Minuten.

 

In der mit insgesamt acht verhängten Stafminuten äußerst fair geführten Begegnung gaben sich die Gäste aus dem Ruhrgebiet zu keiner Zeit auf, hatten jedoch der inzwischen drückenden Grefrather Überlegenheit nicht mehr viel entgegen zu setzen.

So musste Essens Torfrau Frederike Trosdorff in der 47. und 58. Minute noch zwei weitere Male hinter sich greifen, nachdem erneut Patrick Büren und Roby Haazen für Grefrath auf 8:0 erhöht hatten.
Ganze 12 Sekunden vor Spielende durften die Gäste schließlich doch noch einmal jubeln. Ihr Ehrentreffer zum 8:1-Endstand brachte Justin Kleckers im Phoenix-Tor um seinen ersten Shut-Out der Saison. 


GEG-Trainer Karel Lang nach dem Spiel: "Schade, ich hätte Justin den Shutout sehr gegönnt. Als Goalie ärgert einen sowas. Insgesamt bin ich aber mit der Leistungssteigerung an diesem Wochenende sehr zufrieden. Selbst in Bergisch Gladbach haben wir bereits ein gutes Spiel gezeigt, aber unsere Chancen einfach nicht genutzt. Das hat gegen Essen schon viel besser geklappt. Wir wollen aber noch weiter zulegen und unsere Fehlerquote weiter reduzieren."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns