· 

Spannender Drei-Akter mit packendem Showdown an der Strobelallee

Dass die Aufgabe der Dortmunder Eisadler gegen den EHC Troisdorf kein Selbstläufer wird, war spätestens nach dem ersten Drittel auch dem letzten der knapp 300 Zuschauer klar. 

Der EHC hatte sich nach seiner nicht ganz gelungenen Saisonprämiere zu Hause gegen die 1b der Moskitos Essen schnell wieder gefangen und stand vor dem Spiel in Dortmund vollkommen zu Recht nach 3 Spielen mit 7 Punkten auf Platz 1. 

Es war ein enges Spiel und beide Teams schenkten sich im ersten Spielabschnitt keinen Meter Eis, blieben aber  weitesgehend fair. 
Einzig Tobias Schäfer musste auf Troisdorfer Seite in der 19. Spielminute wegen Hakens in der Box platz nehmen. 
Zwar hatten beide Teams ihre Möglichkeiten im Verlauf des Abschnittes, lieferten aber zudem eine gelungene Defensivarbeit ab und so blieb es nach 20 Minuten beim ursprünglichen 0:0.
Der zweite Spielabschnitt verlief zunächst ähnlich wie der Erste.
Nach 29 gespielten Minuten konnte Lucas Hubert, zur Zeit bester Torschütze der Landesliga, die Hartgummischeibe nach Zuspiel von Patrick  Stellmaszyk dann aber zum ersten Mal in diesem Spiel hinter EAD-Goalie Sven Rotheuler platzieren. 0:1 für die Gäste aus Troisdorf.
In der 32. Spielminute kassierte Lucas Kurten die einzige Strafzeit im zweiten Drittel wegen Hakens. 
Das Powerplay der Eisadler nutzte 7 Sekunden vor Ablauf der Strafe Patric Schnieder nach Assist von Constantin Wichern und Tim Linke zum verdienten 1:1 Ausgleich. 
Doch die Führung der Dortmunder Gastgeber hielt nur bis 22 Sekunden vor der letzten Pause. 
Oscar Zimmermann sorgte nach Zuspiel von Daniel Kühlem und Lucas Hubert für die erneute Führung der Dynamite aus Troisdorf. 

In Abschnitt Nr. 3 wurde das Spiel dann etwas zerfahrener und es gab die eine oder andere Strafzeit auf beiden Seiten. Der EHC Troisdorf wollte die 3 Punkte unbedingt mitnehmen und die Dortmunder Eisadler versuchten alles, ähnlich wie in der letzten Woche gegen die Wiehler Penguins, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. 
In der 56. Spielminute erzielte dann Malte Bergstermann nach Zuspiel von Berger und Schäfer das 2:2 für die heimischen Eisadler.
In den letzten 2 Spielminuten hatten die Dortmunder noch einmal eine Überzahl, ließen diese aber ungenutzt und so ging es gemäß EHV-Reglement für die Landesliga  direkt ins Shootout.

In diesem war es letztlich Felix Berger, der den Eisadlern mit seinem entscheidenden Penalty-Treffer 2 Punkte aufs Konto gutschrieb.

Der EHC Troisdorf bleibt zwar zunächst Tabellenführer und entführt einen Punkt aus Dortmund, kann aber bereits am Sonntag vom amtierenden Landesliga-Meister aus Wiehl überholt werden, sofern das Team von Wolfgang Göbel mindestens zwei Punkte gegen die Zweitvertretung aus Neuss holt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links