· 

Undiszipliniertheit kostet dem NEV den Sieg gegen dezimierte Ice Aliens

Nachdem der Neusser EV in den letzten Spielen einige ansprechende Leistungen gezeigt hat, dafür jedoch unbelohnt blieb, verfielen die Löwen bei den Ratinger Ice Aliens zu sehr in alte Muster und vergaben insbesondere mangels Disziplin den ersten Sieg. 

Dennoch steht unterm Strich natürlich der erste Punkt für Cheftrainer Daniel Benske und dem NEV, der das genauso sieht: „Wir haben uns zu viele Strafzeiten geleistet, wir haben sehr viele Konter zugelassen.“
Dabei waren die Vorzeichen für die Löwen keineswegs schlecht. Ice Aliens Trainer Andrej Fuchs musste aufgrund einer Grippewelle auf einen dezimierten Kader zurückgreifen und mit Thomas Dreischer und Tim Brazda fehlten Strafbedingt zwei wichtige Säulen im Ratinger Spiel.

Und die angsprochenen Disziplinschwierigkeiten zeigten sich bereits nach 02:10, als Sven Rothemund wegen Chargings in der Neusser Box platz nehmen musste. 
Dieses frühe Powerplay nutzte Ben Busch umgehend für die Ratinger Führung. 
Diese hielt jedoch nur genau 111 Sekunden. 
Auf die frühe Führung folgte ein schneller Ausgleich. David Bineschpayouh versenkte die Scheibe nach Zuspiel von Varianov im Netz von Felix Zerbe.
Im weiteren Verlauf des ersten Drittels ließen die Ice Aliens zwei Überzahlen ungenutzt. 
Die Gäste waren dies bzgl. effektiver und nutzten ihr erstes Powerplay durch Christopher Krug zur Führung und zum 1:2 Pausenstand.

Nach dem Pausentee ging es dann zunächst ganz schnell. Erst erzielte Christoph Köster (21.) den Ausgleich für die sich in Unterzahl befindlichen Ice Aliens, nur eine Minute später brachte Nikolai Varianov die Neusser Löwen wieder in Front und wiederum eine knappe Minute danach baute Mika Horrix die Neusser Führung auf 2:4 aus.
Alexander Brinkmann verkürzte in der 34. Spielminute auf 3:4 für Ratingen, doch Bineschpayouh stellte mit seinem zweiten Tor an diesem Abend den 2 Tore Vorsprung für Neuss 55 Sekunden vor Ende des zweiten Abschnittes wieder her. 

Es sah alles nach den ersten Punkten für das Benske-Team aus, jedoch war es die erwähnte eigene Disziplin, die das Spiel noch einmal kippen ließ. 
Dominik Scharfenort brachte die Ratinger in Überzahl nach 46 Minuten mit seinem Treffer wieder auf ein Tor heran und Dimitrii Metelkov besorgte in der 55. Spielminute abermals in Überzahl den 5:5 Spielstand nach regulärer Spielzeit.

In der folgenden Overtime ging es recht offen hin und her bis erneut Dominik Scharfenort nur 28 Sekunden vor dem Shootout das goldene Tor für die Ice Aliens erzielte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links