· 

Bären verlieren im Penalty

„Das war sicherlich unser schlechtestes Testspiel“, erklärte Bären-Coach Carsten Billigmann am Freitag nach der 2:3 Shootout-Niederlage im Icehouse Neuwied gegen die Bulldogs aus Lüttich. 

 

Dabei begann das Spiel eigentlich vielversprechend, der EHC baute schnell druck auf und Rechtsschütze Maximilian Herz konnte bereits in der 6. Spielminute die Führung für die Bären erzielen. 

Danach kamen die Gäste aus Belgien besser ins Spiel und so sorgten Bryan Kolodziejczyk (9.) und Matthias Balhan (18.) mit ihren Treffern für den 1:2 Pausenstand für die Bulldogs.

 

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Bären ihrerseits wieder besser in die Partie, ließen aber viele Chancen liegen und so verpuffte die starke Offensivphase des EHC zunächst.

 

Erst in der 50. Spielminute konnte Noah Bruns den zu diesem Zeitpunkt durchaus verdienten 2:2 Ausgleich für Neuwied erzielen. 

Nichts desto trotz hieß es nach 60 Minuten 2:2 und so ging es, nach kurzer Absprache in die 5-minütige Overtime. 

Da auch hier kein Sieger ausgelobt werden konnte, ging es schlussendlich ins Shootout.

 

Brett Oliphant war bereits der achte Schütze für die Bulldogs aus Lüttich als er die Scheibe vorbei an Felix Köllejan zum 2:3 Sieg für die Bulldogs schob.

 

“Spielerisch waren wir überlegen. Aber ich bin mir sicher, dass wir am Freitag beim Regionalliga-Auftakt gegen Hamm in allen Belangen wesentlich engagierter auftreten werden. Irgendwo in den Köpfen ist der Vorbereitungsspiel- dann doch ein anderer als der Regionalligaspiel-Modus“, so Billigmann im Anschluss an die Partie.

 

(Foto: EHC Neuwied)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links