· 

Starke Auftritte der Regionalligisten am Samstag

Kobras mit Revanche in Nijmegen.


Nachdem die Dinslakener am Freitag mit 0:5 vor heimischer Kulisse gegen die Devils aus Nijmegen baden gingen, besuchte das Team von Milan Vanek die Niederländer am Samstag im heimischen Triavium. Von vornherein war zu merken, dass die Giftschlangen dieses 0:5 vom Vorabend nicht auf sich sitzen lassen werden. 
Nach einer starken Anfangsphase stand es nach 10 Minuten durch die Treffer von Dreyer und Appelhans bereits 0:2 für die Kobras. Den Abschluss des ersten Spielabschnittes markierte Martin Benes mit seinem Tor zum 0:3 Pausenstand für die Dinslakener.
Nach dem Seitenwechsel sahen die 450 anwesenden Zuschauer weiter stark auftretende Kobras, aber auch die Niederländer kamen etwas besser ins Spiel und so erzielte Levi Houkes nach knapp 25 Minuten das 1:3 für die Devils. 
Die Antwort der hochmotivierten Dinslakener Truppe folge auf dem Fuße. Nur 39 Sekunden später erhöhte Stefan Dreyer mit seinem zweiten Treffer auf 1:4 für die Giftschlangen.
Durch den Treffer von Gielen auf holländischer Seite und Heffler auf Seiten der Dinslakener stand es nach 40 Minuten 2:5 für die Kobras.
Auch in letzten Drittel ließen die Kufencracks aus Dinslaken nichts mehr anbrennen und so lautete der Endstand 4:8 für die Kobras. Eine gelungene Revanche dank eines starken Spiels.

Neusser Löwen mit starker Heimpremiere gegen den BeNeLeauge-Meister.
 
Am Samstag feierte der Neusser EV seine Heimpremiere im Südpark. Für den erste Auftritt vor heimischem Publikum hatten sich die Löwen keinen geringeren Gegner als den amtierenden BeNeLeauge-Meister aus Flandern, den HYC Herentals, eingeladen. Das Team von Trainer Jeffrey van Lersel ist das dominierende Team in Belgien der letzten Jahre. 
Und obwohl die Neusser von Coach Daniel Benske auch noch Erkältungsdezimiert antreten mussten, präsentierten sich die Löwen absolut auf Augenhöhe mit den Belgiern. Das Spiel war geprägt von schnellen Kombinationen des NEV und insbesondere im zweiten Spielabschnitt gelang es den Neussern ihren Gegner über Strecken zu dominieren. 
Am Ende waren aber die Belgier etwas abgeklärter und konnten kurz vor dem ertönen der Schlusssirene das entscheidende 4:6 erzielen. 
(Foto: Jörg Karsten Freiberg)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links