· 

„Hammer“ Gerrit Ackers kehrt zurück an die Niers

Nachdem seit letzten Samstag auf der Ligentagung Einteilungen und Spielmodi vereinbart wurden geht es nun auch auch für Phoenix Grefrath in die Kaderplanung.

Zwar konnten die Feuervögel in der vergangenen Spielzeit mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde ihr Saisonziel erfüllen, jedoch offenbarten sich spätestens in dieser einige Schwächen in der Defensive der Blau Gelben. „Wir haben manchmal zu viele einfache Tore kassiert und dadurch ein ums andere Mal Punkte liegen lasssen“, so Trainer Karel Lang.

In der Folge verwundert es also kaum jemanden, dass sich die erste Personalien der GEG um die Veteidigung dreht. Der bei den Grefrathern wohl bekannte Gerrit Ackers wird nach seinem einjährigen Gastspiel in Neuss zurück an die Niers kehren und sich fortan wieder das Jersey der Phoenix überstreifen.
Der 32 Jahre alte Ackers ist mit seinen 80 Toren und 69 Assists in 115 Spielen nach wie vor der erfolgreichste Defensivspieler in der 10 jährigen Phoenix-Geschichte. Der für seine gewaltigen Schlagschüsse bekannte Powerplay-Spezialist wird daher nur „Hammer“ genannt und 73 Strafminuten in 19 Einsätzen in der vorangegangenen Spielzeit zeigen, dass „Hammer“ nicht gerade zimperlich mit seinen Gegnern ist.

Coach Lang ist voll des Lobes für für den Abwehrroutinier und freut sich auf die erneute Zusammenarbeit: „Für mich ist Gerrit mit seiner Durchsetzungsstärke und Erfahrung ein äußerst wichtiger Spieler. Ich bin froh, dass er wieder bei uns ist und erwarte von ihm, dass er uns besonders in den Über- und Unterzahlsituationen hilft und eine wichtige Vorbildfunktion für unsere jungen Spieler einnimmt.“

Der Spieler selbst freut sich ebenfalls sehr über seine Rückkehr nach Grefrath: „Ich freue mich besonders auf die Jungs und die alte und vertraute Umgebung. Ich habe mir vorgenommen der Mannschaft als Führungsspieler zu helfen.“

Den Grefrather Kader verlassen hingegen wird Dennis Skupina, welcher erst in der vergangenen Saison vom Ligakonkurrenten aus Moers bei der GEG angeheuert hatte.
Foto: Fanprojekt Phoenixfans
Foto: Fanprojekt Phoenixfans

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links