· 

Ligeneinteilung des EHV für die Saison 2019/2020 steht

Wie wir bereits am Samstagabend berichteten, fand am WE die Ligentagung des EHV NRW statt und diese brachte ein paar Überraschungen mit sich. Doch schauen wir uns die Ergebnisse unddieStrukturderNRW-Ligen für die kommende Spielzeit einmal der Reihe nach an.

Die Bezirksliga wird auch weiterhin aus 10 Teams bestehen. Mit dabei sein werden, wie bereits in der letzten Saison Kristall Lippstadt, die Crocodiles Bielefeld, die 1b der Hammer Eisbären, die Grizzlys Bergkamen, die IceCats Rheine, die 1b der Kobras aus Dinslaken, sowie die 1b aus Troisdorf, die Grizzlies Aachen, der Bezirksligameister der Vorsaison, die 1b der Wiehler Penguins. 
Dazu kommt die 1b des Herner EV als Absteiger aus der Landesliga und ersetzt den Aufsteiger, das B-Team der Neusser Löwen.
Durch den Verzicht auf den Aufstieg der Wiehler Alphas bleibt die 1b der Penguins als amtierender Meister in der Bezirksliga.
Meisterschaft und Aufstieg werden hier wie gewohnt wieder in einer Einfachrunde, also 18 Spiele pro Team, ausgespielt. Die beiden Tabellenersten erhalten wie gehabt das Aufstiegsrecht in die Landesliga.

In dieser bleibt in der Saison 2019/2020 die Manschaftsstärke von 9 Mannschaften bestehen, da die Ratinger Ice Aliens in der kommenden Spielzeit keine B-Mannschaft melden werden.
Teilnehmen werden neben dem letztjährigen Landesligameister aus Wiehl, die Dortmunder Eisadler, Phoenix Grefrath, die Real Stars aus Bergisch Gladbach, der EHC Troisdorf, die Raptors Bergisch Land, die Black Tigers Moers, sowie die aufgestiegene 1b der Neusser Löwen. Neu begrüßen dürfen wir die 1b des Oberligisten aus Essen. 
Gespielt wird zunächst eine Einfachrunde, 16 Spiele je Team. Wie gewohnt nehmen die 4 bestplatzierten Mannschaften an der Aufstiegs- / Verzahnungsrunde zur Regionalliga teil. Diese wird durch Platz 7 und 8 aus der Regionalliga West komplettiert.
Platz 5 bis 9 spielt in einer Einfachrunde wie gehabt deb Landesligapokal aus. Die beiden schlechtplatziertesten Teams aus der Pokalrunde steigen sportlich gesehen in die Bezirksliga ab.

Eine große Veränderung des Modus wird es in Regionalliga in der nächsten Spielzeit geben. Nachdem der Frankfurter Löwennachwuchs sportlich abgestiegen ist, die Luchse aus Lauterbach leider zurückgezogen haben und der TuS Wiehl sein Aufstiegsrecht nicht in Anspruch nehmen kann, wird es in der Saison 2019/2020 nur 8, statt 10 Teams in der RegioWest geben. Dieses kleine, aber feine Ligafeld bilden Kobras Dinslaken, der Titelverteiger aus Herford, die Eisbären Hamm, der Neusser. EV, die Ratinger Ice Aliens, die Boerdeindianer aus Soest, die Rockets DIetz/Limburg und die Bären Neuwied.
Die Teilnehmer spielen zunächst in einer zweifach Runde ihre Platzierungen aus, anschließend geht es für die Plätze 1 bis 6 in eine Pre Playoff-Runde aus welcher die besten 4 in die Halbfinal-Playoffs einziehen. Für die anderen beiden Teams ist die Saison beendet.
Anders sieht es für die Plätze 7 und 8 aus der Hauptrunde aus, diese müssen, wie bisher, in eine Verzahnungsrunde mit den besten 4 Landesligamannschaften.

Die wohl größte Änderung für die neuen Spielzeit ist gar keine Änderung, sondern eine Neueinführung. 
In der kommenden Spielzeit wird erstmals ein Ligaübergreifender Pokal ausgespielt. Die 6 NRW-Teams aus der RegioWest und die 4 bestplatzierten Landesligisten aus der letzten Saison treffen im KO-System aufeinander.
Die ersten Begegnungen des Wettbewerbs sehen wie folgt aus:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Folgt uns


Links